Xenophanes und Popper über Wahrheit und Vermutungswissen

Die sokratische Einsicht, dass wir uns unseres Wissens nie ganz sicher sein können, verband Karl Popper mit dem von Xenophanes bekannten Motiv, “suchend das Bessere zu finden”. Das Paideia-Blog hat einen guten Artikel dazu geschrieben.

Markus Gabriel: Was ist Wahrheit?

Im Rahmen eines Philosophy Slam in Bonn hat Markus Gabriel einen halbstündigen Vortrag über Wahrheit gehalten, in dem er anschaulich zwei wichtige Positionen in der Wahrheitstheorie erläutert. Das Thema “Wahrheit” ist in der Philosophie beinahe uferlos diskutiert worden, natürlich weil es so wichtig ist. Gabriel argumentiert in dem Vortrag, dass eine angemessene Theorie der Wahrheit zwischen Wittgenstein und Carnap auf der einen und Heidegger auf der anderen Seite liegt. Der Vortrag beginnt bei ca. 5:00 min.

. .

Michael Dummett (1925-2011)

Der britische Philosoph Michael Dummett ist am 27. Dezember 2011 gestorben.

Dummett ist unter anderem als Interpret von Gottlob Frege und Ludwig Wittgenstein bekannt. In seinem Buch “Ursprünge der analytischen Philosophie” zeigt er, dass zu den Vorreitern der Analytischen Philosophie Brentano, Frege und Husserl gehören. Gegen den Realismus, für den Wahrheit durch einen Zustand in der “wirklichen Welt” verbürgt wird, hat Dummett im Anschluss an Wittgenstein einen Anti-Realismus vertreten.
Zuletzt hat er “The Nature and Future of Philosophy” veröffentlicht, worin er für eine Überwindung der Gräben zwischen unterschiedlichen philosophischen Denkschulen plädiert.

Dummett hat sich politisch aktiv gegen Rassismus engagiert. Während des Zweiten Weltkrieges trat er zum katholischen Glauben über und hat später gelegentlich die katholische Orthodoxie verteidigt.

Nachrufe auf Dummett gibt es beim Guardian und beim Telegraph. (Update: Der blinde Hund hat auf die Nachrufe und Erinnerungen von Hilary Putnam, Crispin Wright und vielen anderen im Opinionator-Blog der New York Times hingewiesen.)
Biografische Notizen gibt es bei den Gifford-Lectures und bei Wikipedia (englisch und deutsch)

.

. .

Janet Radcliffe Richards – die skeptische Feministin

Janet Radcliffe Richards (Oxford) äußert sich skeptisch über einige Theorien, die sich als feministisch bezeichnen aber per se gar nichts mit Feminismus zu tun haben, wie beispielsweise “Feministische Epistemologie”. Wenn solche Theorien Konzepte wie Wahrheit und Vernunft über Bord werfen, seien sie Unsinn: “Much of what passes for “feminist” theory in certain academic circles is ‘unmitigated rubbish’.
Janet Radcliffe Richards hat unter anderem das Buch “The Sceptical Feminist” veröffentlicht.

Wahrheit und Lüge in der Demokratie

Da haben sie im Bundestag bei der Aussprache zu Guttenbergs Promotionsverhalten die moralische Latte ganz schön hoch gehängt. Dem interessierten und unparteilichen Beobachter konnte es womöglich kalt den Rücken runterlaufen. Wurde da wirklich die Moral verteidigt, oder war sie nur ein billiges Kampfmittel im unmoralischen Sumpf der Rhetorik auf allen Seiten? Glaubwürdigkeit, Wahrheit, Zuverlässigkeit wurden ins Feld geführt und trafen auf eine Realität, in der ja schon länger gelegentlich der Eindruck aufkommt, als würden diese rationalen Standards von Parteipolitikern aller Coleur nicht immer eingehalten. Gerade bei den medial hochgepuschten Skandalen haben die Lautsprecher von rechts und von links in puncto Wahrhaftigkeit und moralischer Stichhaltigkeit selten eine gute Figur abgegeben. Sollen wir also ernsthaft glauben, dass es diesmal um akademische, demokratische und moralische Standards ging?
Gewiss – Klingeln gehört zum Geschäft, und die Hoffnung auf Politik ohne Pauken und Trompeten darf man zwar hegen, aber ihre Verwirklichung wohl kaum erwarten. Man kennt das – aus dem alten Rom ebenso wie aus dem modernen, aus Washington genauso wie aus Berlin: ausufernde Polemik, bombastische Worthülsen, schmutzige Verleumdungen, populistische Übervereinfachung. In undemokratischen Systemen steht die Lüge im Rang der Wahrheit. In demokratischen ist sie wenigstens der Idee nach möglich: zahlreiche Regularien, Institutionen und formale Prozesse sorgen für die notwendigen checks and balances, um den weniger moral- und demokratiefesten Teilnehmern nicht völlig freie Hand beim Verbiegen der Realität zu lassen. Tugendlose Unholde sind recht schmerzfrei beim Treiben ihres Unwesens. Wir sollten darauf achten, dass sie es uns nicht auch noch als moralisch wertvoll andrehen. Der Fall gestern war – unabhängig vom beteiligten Personal und der gegebenen Parteienkonstellation – wieder mal einer der verdächtigen: es fielen die Stichwörter Wahrheit, Lüge und Demokratie. Deren Realisierung müssen wir verteidigen, vor deren Instrumentalisierung müssen wir auf der Hut sein.
Auch wer meint, dass es im Fall Guttenberg mit einem einfachen Kopfschütteln nicht getan ist, muss nicht der Ansicht sein, dass mit dem begrifflichen Kaliber, das hier rhetorisch abgefeuert wird, der behaupteten moralischen Sache gedient ist. Aber das war ja bei ungezählten inszenierten Skandalen zuvor auch schon so. Und das muss man nicht als gegeben hinnehmen.
Ich habe meine Zweifel, dass in Fällen wie diesen die Rede von der Zäsur, also einer Veränderung der Demokratie, der Demokratie dient, weil die Erfahrung zeigt, dass nicht jeder, der sich als Anwalt einer Sache ausgibt, diese Sache uneigennützig vertritt.

Update: Diesen Ausführungen eines Nicht-Politikers kann ich mich eher anschließen.