Utilitaristen sind keine Psychopathen

In den letzten Jahren konnte man von sozialpsychologischen Experimenten lesen, deren Resultate zeigten, so hieß es, dass Personen mit utilitaristischen Überzeugungen seltener Mitleid und Hilfsbereitschaft an den Tag legten als der Durchschnitt. Massimo Pigliucci weist nun im Philosophers’ Magazine und in seinem Weblog darauf hin, dass es sich bei dem hier so bezeichneten Utilitarismus gar nicht um Utilitarismus, sondern um rationalen Egoismus handele – zwei in der Moralphilosophie klar voneinander unterschiedene Positionen. Wenn eine ganze moralphilosophische Strömung aufgrund mangelnder Philosophiekenntnisse durch eine falsche Assoziation mit psychoptahischen Tendenzen diskreditiert werde, so sei das eine Mahnung, mit Bezeichnungen und Begriffen behutsam umzugehen, so Pigliucci.

J.J.C. Smart gestorben

Der australische Philosoph J.J.C. Smart ist am 6. Oktober 2012 gestorben. Smart war für die von ihm vertretenen Positionen in der Philosophie des Geistes, der Moraltheorie und der Philosophie der Zeit bekannt.

Er gilt seit den 1950er Jahren als einer der Begründer der Identitätstheorie, die besagt, dass mentale Zustände nichts anderes als neuronale Zustände sind. Dies ist eine prominente physikalistische Position.
In der Ethik vertrat er einen Handlungsutilitarismus, von ihm “extremer Utilitarismus” genannt, im Gegensatz zum Regelutilitarismus.

War Hume ein Utilitarist?

Hume “concludes that we tend to feel a sentiment of approbation for actions or traits of character that are “useful or agreeable to ourselves or others.” This formula, which he repeats many times, has led some commentators to conclude that Hume is a utilitarian, but I think that is a mistake. Hume does not say that we ought to approve of what is useful or agreeable to ourselves or others. He simply observes that we do, and if someone [such as Kant, for example] were to argue that we ought not to base our moral approbation on these considerations, Hume would, I think, reply that in fact we do, and short of changing human nature, there is nothing we can do about altering our natural tendencies.”

(Robert Paul Wolff, The Philosophy of Hume – Part Thirteen, Sept. 14, 2011)

Utilitarismus (nicht nur) für Anfänger

Bei Brian Leiter gibt es in den Kommentaren verschiedene Vorschläge, was sich zur Einführung in die Kritik des Utilitarismus eignet (und wenn es gute Kritik ist, eignet es sich auch zur Einführung in die kritisierte Position selbst). Es sind einige gute Vorschläge dabei, u.a. der Eintrag in der Stanford Encyclopedia of Philosophy zum Konsequenzialismus.

Tyler Cowen interviewt Peter Singer

Tyler Cowen (Marginal Revolution) interviewt Peter Singer zu seinem Buch “The life you can save”. Erschienen ist das Videointerview bei Bloggingheads.tv. Singer geht es um nichts Geringeres als die Beendigung von Armut. Die im Interview angesprochenen Themen sind:

Peter’s new book, “The Life You Can Save” (03:08)
What is the most effective way to end poverty? (06:45)
Genetically reprogramming humans to be more generous (05:35)
What charities does Peter give to? (06:27)
Advice for a young utilitarian (04:49)
How to achieve a higher happiness (03:17)

.

. .