Wissenschaftliche Weltauffassung und Ethik – Der Wiener Kreis

Anne Siegetsleitner, Professorin für Praktische Philosophie an der Universität Innsbruck, hat die Positionen der Mitglieder des Wiener Kreises zu Fragen der Ethik untersucht. Sie hält es für überfällig, die verengte Sicht auf eine vermeintliche Distanz der logischen Empiristen zur Ethik zu korrigieren und schildert dazu die Standardauffassung des Wiener Kreise und ihre Rezeption in unterschiedlichen Denkrichtungen sowie die spezifischen Auffassungen und Beiträge von Rudolf Carnap, Karl Menger, Otto Neurath, Moritz Schlick und anderen Wienern. Das Buch “Ethik und Moral im Wiener Kreis. Zur Geschichte eines engagierten Humanismus” ist 2014 im Böhlau-Verlag erschienen, aber auch als PDF unter einer Creative-Commons-Lizenz erhältlich.

Texte des Wiener Kreises

Moritz Schlick hatte 1904 bei Max Planck über klassische Strahlenoptik promoviert. Die philosophischen Grundlagen und Konsequenzen der Naturwissenschaften waren in seiner akademischen Tätigkeit eines seiner Hauptarbeitsgebiete. Seit 1915 pflegte er einen regen Briefwechsel mit Albert Einstein, der öfter bei Schlick in Rostock Station machte. Nachdem Schlick an die Universität Wien gekommen war, begründete er den Wiener Kreis, dem Rudolf Carnap, Otto Neurath, Herbert Feigl, Victor Kraft und andere angehörten. In diesem Kreis gab es intensive Diskussionen über die Prinzipien einer wissenschaftlichen Weltauffassung, die entscheidend zur Herausbildung der Analytischen Philosophie und der Wissenschaftstheorie im 20. Jahrhundert beitragen sollten.

Bei Reclam ist 2013 eine Sammlung einiger zentraler Texte des Wiener Kreises erschienen: “Der Wiener Kreis: Ausgewählte Texte” – darin das Gründungsmanifest, Aufsätze zur Protokollsatzdebatte und zur wissenschaftlichen Erkenntnis allgemein oder auch die frühe Auseinandersetzung mit Poppers Falsifikationismus. Die Texte stammen von Schlick, Carnap und Neurath und der Vollständigkeit halber wurde im Anhang auch ein Text von Popper abgedruckt.

Eine umfangreichere Textsammlung (mit 803 Seiten) ist 2009 unter dem Titel “Wiener Kreis: Texte zur wissenschaftlichen Weltauffassung” bei Meiner erschienen.

.

. .

Markus Gabriel: Was ist Wahrheit?

Im Rahmen eines Philosophy Slam in Bonn hat Markus Gabriel einen halbstündigen Vortrag über Wahrheit gehalten, in dem er anschaulich zwei wichtige Positionen in der Wahrheitstheorie erläutert. Das Thema “Wahrheit” ist in der Philosophie beinahe uferlos diskutiert worden, natürlich weil es so wichtig ist. Gabriel argumentiert in dem Vortrag, dass eine angemessene Theorie der Wahrheit zwischen Wittgenstein und Carnap auf der einen und Heidegger auf der anderen Seite liegt. Der Vortrag beginnt bei ca. 5:00 min.

. .

Szientismus – Wissenschaft idiotisiert

Austin L. Hughes ist Professor für Biowissenschaften. Im New Statesman hat er eine Kritik des jüngsten Szientismus veröffentlicht: “The Folly of Scientism“.
Die Erfolge der Naturwissenschaften seien so beeindruckend gewesen, dass Naturwissenschaftler zunehmend daraus gefolgert hätten, die Naturwissenschaften könnten alles klären, und die Philosophie sei überflüssig. Als Beispiele nennt Hughes den Chemiker Peter Atkins und den Physiker Stephen Hawkings. Über Karl Popper kommt er zum Abgrenzungsproblem und von da aus zu Carnap, Quine und van Fraassen. Deren Heldenverehrung der Naturwissenschaft stehe im Kontrast zu ihrer nicht immer korrekten Interpretation und Anwendung naturwissenschaflicher Ergebnisse. So seien Quines Auffassungen von den Mechanimsen des Nervensystems übervereinfacht. Auch der Rekurs auf Darwin, bei den Genannten oder in der Populärliteratur, sei oft unglücklich. “To speak of a “Darwinian” process of selection among culturally transmitted ideas, whether scientific theories or memes, is at best only a loose analogy with highly misleading implications.
Hughes geht auf viele weitere Sachbereiche und Autoren ein, so auch auf die Soziobiologie und die Evolutionäre Psychologie. Etwas ausführlicher widmet er sich Sam Harris und dessen Buch “The Moral Landscape” (2010).

Er kommt zu dem Schluss, dass Positivismus und Szientismus ihre Kompetenzen weit überschritten haben. Die Gleichsetzung von Vernunft mit Naturwissenschaft habe das genaue Gegenteil von Vernunft hervorgebracht: Wissenschaftler die glauben, eine naturwissenschaftliche Antwort auf Alles liefern zu können.
Ein solcher Szientismus sei eine gefährliche Form der Leichtgläubigkeit. Die von Szientisten reklamierte universelle Kompetenz der Naturwissenschaft werde die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft untergraben und einen radikalen Skeptizismus befördern. “Man sehnt sich nach einer neuen Aufklärung, um die Anmaßungen dieses jüngsten Aberglaubens zum Platzen zu bringen.

Austin L. Hughes, “The Folly of Scientism,” The New Atlantis, Number 37, Fall 2012, pp. 32-50.

Der junge Carnap

Es ist gelegentlich eine interessante Beschäftigung, obskuren Ideen nachzugehen, teils weil sich so gewöhnliche Prokrastination als seriöse Beschäftigung kaschieren lässt, teils weil man dadurch auf interessante Details stößt, die das unvollständige Wissen, das man besitzt, wiederbeleben und so vielleicht Anlass geben, zu fruchtbareren Erkenntissen zu gelangen. Ein solches mir bislang unbekanntes Detail ist mir in der letzten Zeit beim “Fußnotenvergleich” und durch andere Zufälle vor die Füße gefallen:

Rudolf Carnap, der in Jena studierte und dort unter anderem Gottlob Frege gehört hatte, war Mitglied des Serakreises in Jena – einer freistudentischen Gruppierung, und der reformierten Akademischen Vereinigung Jena. Diese Vereinigung war Mitausrichter des Ersten Freideutschen Jugendtages auf dem Hohen Meißner im Oktober 1913, an dem auch Carnap teilnahm. Dort wurde er “Leiter des Druckamtes” (siehe z.B. H.-J. Dahms: Die Emigration des Wiener Kreises, in: Friedrich Stadler (Hg.), Vertriebene Vernunft I, S. 70).
Andere Teilnehmer dieses Jugendtages waren unter anderem Paul Natorp und Walter Benjamin (laut Wikipedia-Eintrag, in dem Carnap allerdings nicht erwähnt wird). Ungefähr 2000 bis 3000 Teilnehmer sollen dieses Treffen an einem Wochenende besucht haben, und so besteht immerhin eine kleine Wahrscheinlichkeit, dass Carnap und Benjamin sich bei dieser Gelegenheit begegnet sind.

Ein anderes Detail aus Carnaps früher Jugend erwähnt heute der Blinde Hund: Ein Mini-Drama des 12-jährigen Rudolf Carnap über den römischen Feldherrn Scipio Africanus hat das Carnap-Archiv der Universität Pittsburgh ins Netz gestellt. Eine Inhaltsangabe findet man beim Blinden Hund.

Rudolf-Carnap-Lectures mit Ned Block und Susan Carey

Die Rudolf-Carnap-Lectures, die vom 31. Mai bis zum 2. Juni an der Ruhr-Universität Bochum stattfinden, haben diesmal einen psychologischen Schwerpunkt. Als Gäste sind der Professor für Philosophie und Psychologie Ned Block sowie die Psychologin Susan Carey eingeladen. Das Programm ist auf dieser Seite veröffentlicht.

Graduierte sind aufgerufen, Vorträge einzureichen, die mit den Themen der Gastvorträge von Block und Carey zu tun haben oder jedenfalls in den Bereich der Philosophie des Geistes und der Entwicklungspsychologie gehören.

Die von Albert Newen initiierten Carnap-Lectures werden im Jahr 2013 David Chalmers zu Gast haben, der sich in seinem neuen Buch “Constructing the world” mit Carnaps “Logischem Aufbau der Welt” auseinandersetzt (siehe meinen Beitrag zum “Aufbau”hier). Zu seinem Buch hatte Chalmers 2010 die John-Locke-Lectures in Oxford gehalten, von denen Handouts, Tonmitschnitt und Folien hier heruntergeladen werden können. Ein Manuskript von Chalmers Buch ist auf dieser Seite erhältlich.

Carnap-Video auf YouTube

Auf YouTube und anderen Videoplattformen gibt es nur wenige deutschsprachige Videos zur Philosophie. Noch weniger Philosophievideos gibt es dort, die nicht der Postmoderne, Heidegger oder Frankfurter Schule gewidmet sind.

Der blinde Hund hat erfreulicherweise bemerkt, dass vor kurzem ein dreiteiliges Video eines Interviews, das Willy Hochkeppel 1964 mit Rudolf Carnap geführt hat, gepostet wurde. So hatte ich zum ersten Mal Gelegenheit, Carnap im Originalton zu hören und zu sehen. Dem Urteil des blinden Hundes kann ich mich anschließen: “sympathisch zurückhaltend”. Unter anderem betont Carnap, dass Wissenschaftlichkeit Kooperation möglich macht, im Unterschied zu einer “monologischen” Philosophie. Weitere Themen sind Fortschritt in der Philosophie, Bedeutung und Entwicklung der Logik, insbesondere der induktiven Logik, und am Ende des letzten Teils gibt es ein paar interessante Bemerkungen zu Tatsachen- und Wertfragen.

Der erste Teil scheint unvollständig zu sein – er läuft nur 36 Sekunden und enthält offenbar nur das Intro. Der zweite und dritte Teil scheinen vollständig zu sein.

.

.

Mehr zu Carnap.

Verdrängung des Pragmatismus?

Der Pragmatismus ist eine Denkschule, die ein originäres Eigenprodukt der amerikanischen Philosophie darstellt – vielleicht das einzige, wie manche Philosophiehistoriker meinen. Begründet von Charles Sanders Peirce, bekannt gemacht durch William James und John Dewey, hat er in den USA in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg Konkurrenz durch andere Strömungen bekommen, vornehmlich durch die analytische Philosophie. Ist der Pragmatismus dadurch verdrängt worden?

Scott F. Aikin und Robert B. Talisse sehen dies in ihrem Beitrag auf 3 Quarks Daily nicht so. Einerseits hat beispielsweise Richard Rorty zur Neubelebung des Pragmatismus beigetragen, andererseits haben aber auch amerikanische Philosophen der analytischen Richtung oft ein explizit positives Verhältnis zum Pragmatismus gehabt, wie Ernest Nagel, Nelson Goodman, W. V. O. Quine, Wilfrid Sellars, Rudolf Carnap, Nicholas Rescher, Hilary Putnam, Donald Davidson, und Robert Brandom.

.

. .

Texte des Wiener Kreises kostenfrei auf PaperC lesen

Die im Meiner Verlag erschienene Textsammlung “Wiener Kreis. Texte zur wissenschaftlichen Weltauffassung” mit Originaltexten von Rudolf Carnap, Otto Neurath, Moritz Schlick, Hans Hahn und anderen Mitgliedern ist online bei PaperC kostenlos zu lesen (Registrierung erforderlich, Druck und Download nur gegen Entrichtung eines Seitenpreises).

. .

Carrie Jenkins – Philosophie im Internet

Als wenn ich nicht schon genug Tabs geöffnet hätte!

Über ein Foto auf Twitpic bin ich auf die Philosophin Carrie Jenkins gestoßen – und bei ihr gibt es so viel im Internet zu sehen, dass ich hier erst einmal nur ein paar Links abladen kann:

Pappmaché-Figur von Rudolf Carnap auf einem Bücherregal

Ihr Youtube-Kanal, auf dem es beispielsweise einen Song über Willard Van Orman Quine und einen übers A priori gibt. Wirklich feine Musik.

Die Webseite der 21st Century Monads, eine Band von Philosophen mit Songtiteln wie “My paper was rejected again” oder “We can’t stop doing metaphysics”