Säkularer Humanismus

Die Veröffentlichungen zum säkularen Humanismus umspannen ein weites Feld. (In gewisser Hinsicht könnte man selbst “Geist und Kosmos” als Thomas Nagels persönlichen Versuch zu diesem Thema betrachten.) Der Humanismus ist ja eine positive, konstruktive Position, und unterscheidet sich damit von der vorherrschenden giftigen Polemik aus den unterschiedlichen Lagern, die prominent zur Frage eines religiösen oder nicht-religiösen Weltbildes Stellung nehmen.

Verschiedene Autoren mit ganz unterschiedlichen Positionen haben in den letzten Jahren ihre Version eines säkularen Humanismus vorgestellt. Eine gewisse Popularität beim Lesepublikum hat Alain de Botton mit seinen Büchern “Trost der Philosophie” (2000) und “Religion für Atheisten” (2012) erlangt. Greg Epstein hat 2006 “Good without God” veröffentlicht. Wenn man, wie ich oben bei Nagel getan habe, das Feld etwas weiter aufspannt, könnte man möglicherweise auch Ronald Dworkins “Religion without God” (2012) hier hinzu rechnen. Oder Julian Bagginis “Atheism. A very short introduction“. Ebenso gibt es ein großes Interesse an einem säkularen Buddhismus, der von vielen Autoren vertreten wird wie beispielsweise Stephen Batchelor und zuletzt von dem Naturalisten Owen Flanagan. (Schopenhauer könnte man hier als einen Vorläufer nennen. Und selbst der Dalai Lama hat im letzten Jahr in der Frankfurter Paulskirche mit Rainer Forst über eine säkulare Ethik diskutiert.)

Philip Kitchers “Life After Faith: The Case for Secular Humanism” (Yale University Press, 2014) ist der jüngste Beitrag eines renommierten, wissenschaftlich orientierten Philosophen, in dem er zeigen will, wie eine vollständig säkulare Perspektive die Funktionen der Weltbildorientierung erfüllen kann, die für die Religion reklamiert werden. Matthew Engelke hat unter dem Titel “Soft Atheism” eine Rezension von Kitchers Buch bei Public Book veröffentlicht. Bereits im Januar erschien eine Rezension von “Life after Faith bei NDPR durch den Religionsphilosophen Alvin Plantinga, der – was bei ihm kein Wunder ist – nicht überzeugt war.

. .

Moralische Objektivität und Naturalismus

Seit Sokrates’ Suche nach dem Gut für die Seele und Platons Ideenlehre ist die Frage nach dem objektiv moralisch Guten die zentrale Frage der Philosophie. Man könnte die Philosophiegeschichte auch so skizzieren, dass philosophische Theorien, auch da, wo sie die Moral ausklammern, Stellung nehmen zu dieser Frage. Die moderne Diskussionslage wurde insbesondere durch David Hume und Immanuel Kant geprägt. Seitdem hat in Wellen mal der Skeptizismus, mal der Objetkivismus Prominenz.
Derzeit könnte es so scheinen – und Schlagzeilen vermitteln hin und wieder dieses Bild -, dass der Naturalismus sich auf breiter Linie durchsetzt und damit einhergehend ein moralischer Anti-Objektivismus.

In diesem Video, dass eine Diskussion anlässlich der Verleihung des Holberg-Preises an Ronald Dworkin wiedergibt, beschreibt Thomas Nagel sowohl die Ausgangslage (Ist moralische Objektivität im Rahmen des Naturalismus möglich?) als sodann auch Dworkins Ansatz aus seiner Sicht – wie ich finde, sehr gelungen. Auch Dworkin ist mit Nagels Darstellung einverstanden und trägt dann (ab 21:30 min) seine Antworten vor. (Rainer Forst scheint, wie ein kleiner Kameraschwenk zeigt, auch auf dem Podium anwesend zu sein.) Eine der zentralen Fragen der Diskussion ist: was sind Gründe für Überzeugungen?

Ronald Dworkin ist verstorben

Vor drei Tagen, am Donnerstag den 14.2.2013, ist Ronald Dworkin im Alter von 81 Jahren gestorben. Alle relevanten großen Zeitungen und Magazine in Deutschland, USA und Großbritannien haben berichtet, und auch in unzähligen Blogs findet sich die Nachricht – was ein Zeichen für die herausragende Bedeutung des amerikanischen Moral-, Rechts- und Politischen Philosophen ist.

War es schon in der Vergangenheit oft kaum möglich, all die Anzeigen und Nachrufe aufzulisten, die beim Tod bekannter Philosophen veröffentlicht wurden, so erscheint es in diesem Fall sogar beinahe aussichtslos. Stellvertretend möchte ich daher nur einige Meldungen anführen.

Thomas Gregersen vom Blog “Political Theory” führt eine Liste mit Nachrufen auf Ronald Dworkin.

Im Deutschlandfunk wurde ein Gespräch mit Otfried Höffe über Ronald Dworkin gesendet: “Suche nach dem besseren Amerika

Der blinde Hund weist auf ein Interview hin, das das Hohe-Luft-Magazin vor Kurzem mit Dworkin geführt (hier als PDF).

In einer kurzen Notiz erinnert sich Robert Paul Wolff an die gemeinsame Studienzeit mit Dworkin.

Ein lesenswerter Nachruf ist beim Guardian erschienen.

Die New York Review of Books listet einige der Veröffentlichungen von Dworkin in der Review auf.

Die Beiträge zu Dworkin in diesem Blog aus den vergangenen Jahren findet man hier.

Scanlon gegen Libertarianismus

In einem ausführlichen Interview beim Utopian erfährt man Interessantes von Thomas Scanlon. Vorrangig geht es um seine Biografie und seine Philosophie. Auch über John Rawls erzählt er einiges Interessantes. Und er berichtet von der privaten Diskussionsgruppe, an der er bis in die 1990er teilnahm, zusammen mit Thomas Nagel, Ronald Dworkin, Robert Nozick, Judy Thompson, Michael Sandel, Christine Korsgaard und anderen.

Darüberhinaus enthalten gute Interviews auch gerne bemerkenswerte Details. Wie zum Beispiel diese beiden:

– Scanlon sagt seinen Studenten, sie sollten versuchen, sich nicht mit einer Position zu identifizieren, um ärgerliche Gegner zu schlagen, sondern die Plausibilität der anderen Position zu verstehen.

– Er ärgert sich über den Libertarianismus: “Yes, I certainly disagree with libertarianism, and it distresses me that it gets so much credibility.” Und man kann nicht sagen, er hätte sich nicht damit auseinandergesetzt (s. vorige Empfehlung).

Ronald Dworkin über die extrem rechte Umgestaltung des amerikanischen Supreme Court

Kürzlich wurde Obamas “Health Care Act” weitgehend durch das Supreme Court bestätigt – das hatten die Wenigsten erwartet. Zwar würde die amerikanische Verfassung an sich diese pessimistische Erwartung nicht stützen, schreibt Ronald Dworkin jetzt in der New York Review of Books, aber durch die personelle Besetzung sei die Ausrichtung des Supreme Court so weit nach rechtsaußen gerutscht, dass die Entscheidung eine Überraschung sei. Die konservative Neugestaltung der Verfassung zeige auch eine andere Entscheidung, mit der die Klage abgewiesen wurde, dass der Einfluss von Unternehmen bei Wahlen eine Korruptionsgefahr für die Politik darstelle.

Edna Ullman-Margalit gestorben

Edna Ullmann-Margalit (1946 – 2010) ist gestorben. Sie ist bekannt durch Aufsätze und Monografien, in denen sie Konzepte der praktischen und politischen Philosophie durchleuchtet und auf konkrete Problemfelder angewendet hat. So dürfte ihr Aufsatz “Invisible Hand Explanations” (1978: Synthese 39 (2)) eine der ersten gründlichen philosophischen Analysen zu diesem Thema sein. Eine ihrer jüngeren Arbeiten heißt “Trust out of Distrust” (2002: Journal of Philosophy 99 (10): S. 532-548).
1999 gab sie bei OUP “Reasoning Practically” heraus, und 2001 “Isaiah Berlin: A Celebration” (mit Aufsätzen von Autoren wie Sidney Morgenbesser, Charles Taylor, Ronald Dworkin, Alfred Brendel, Bernard Williams und anderen).

Es scheint nicht viele Nachrufe im Internet zu geben. Eine Meldung gibt es bei Brian Leiter und eine bei Crooked Timber.

Philosophielinks

Ronald Dworkins Analysen und Rezensionen bei der New York Review of Books finden sich online hier.

Freges ‘Die Grundlagen der Arithmetik’ als pdf, via Stanford Encyclopedia of Philosophy

Das erste Kapitel aus Samuel Fleischacker: ‘On Adam Smith’s Wealth of Nations – A Philosophical Companion’