Axel Honneth rezensiert “Kritik der politischen Philosophie” von Raymond Geuss

In der Frankfurter Rundschau rezensiert Axel Honneth das neue Buch von Raymond Geuss – “Kritik der politischen Philosophie“. Honneths Einschätzung ist kritisch: Geuss’ Abhandlung sei stellenweise dekretiv und begründungsarm. Dessen Realismus, der sich gegen den Primat der Ethik wendet, sei unbekümmert, und Geuss verliere sich letztlich in abstrakten Allgemeinheiten.

Auch Adam Kirsch hatte – wie hier berichtet – den methodischen Ansatz von Raymond Geuss in seiner Rezension von “Philosophy and Real Politics” ganz ähnlich kritisiert.

.

. .