Gardiner über Bachs Persönlichkeit

Jemand, der faszinierende Werke schafft, muss deshalb als Person nicht überhöht werden. Vollkommen, “heilig”, sind die Wenigsten, ohne dass dies notwendig ihre Aufrichtigkeit oder Leistung schmälern muss (ein Argument, das man auch bei Aristoteles und Seneca findet). Im Gegenteil, gerade diese Menschlichkeit kann die Wege und die Werke von Personen besonders interessant machen – sagt im Fall von Johann Sebastian Bach der britische Dirigent John Eliot Gardiner bei Big Think.

Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht?

Die derzeitigen öffentlichen Debatten über die Diagnose psychologischer Zustände und über Eingriffe in Persönlichkeitsrechte sind befremdlich. Wenn der öffentliche Diskurs sich zum Experten beispielsweise von Depressionen macht so ist das kein Fortschritt, da es – wie man ja täglich in dieser Debatte sieht – ganz erheblich an Differenzierungen fehlt.

Um das Problem undifferenzierter “Expertenmeinungen” anhand eines Apektes zu pointieren, könnte man beispielsweise auf andere “Risikoberufe” hinweisen, wo man ebenfalls kein kriminelles oder gefährliches psychopathologisches Verhalten erleben möchte – bei Ärzten, Lehrern, Busfahrern, Gemüsehändlern, Bäckern, Administratoren, Programmierern, Köchen, Erziehern, Dönerverkäufern, Polizisten usw. – will man da auch die ärztliche Schweigepflicht lockern?

Die Diagnose psychologischer Erkrankungen ist bei Medizinern wohl besser aufgehoben als bei Medien und Meinungsumfragen.
Und dass eine Änderung der ärztlichen Schweigepflicht die Sicherheit im Effekt beeinträchtigt, befürchtet u.a. Udo Vetter:

Materialien zu Hesses “Narziß und Goldmund”

Volker Michels hat bei Suhrkamp einen Band mit Dokumenten und Texten rund um Hermann Hesses Roman “Narziß und Goldmund” herausgegeben. Nach der aufwühlenden Lebensphase, in der Hesse den “Steppenwolf” schrieb, erreichte er wieder mehr innere Ruhe und konzipierte die Geschichte der beiden gegensätzlichen Charaktere Narziß und Goldmund. Das Buch ist bis heute einer seiner größten Erfolge. In seiner philosophisch feinfühligen Psychologie, aber auch in seinem Bild von Geschichte und Kultur ist es das genaue Gegenteil dessen, was in den 1930er Jahren zum herrschenden Dogma in Deutschland wurde. (Sogleich nach Kriegsende, 1946, erhielt Hesse übrigens den Nobelpreis für Literatur für sein Gesamtwerk.) Die nun bei Suhrkamp erschienene “Dokumentation zur Entstehungs- und Wirkungsgeschichte” enthält eine Chronik, Fragmente, Selbstzeugnisse Hesses zum Buch und Texte aus dem Umkreis.

.

Arbeitest du für einen Psychopathen?

Der durchschnittliche freundliche Mensch ist immer wieder überrascht, wenn er der üblen, rücksichtslosen, gehässigen Sorte begegnet, weil er normalerweise anderen nicht die Dinge unterstellt, die für diesen Typ gerade einen zentralen Teil seines Lebensinhaltes ausmachen.

Vor der Frage, wie man sich vor Narzissten, Ausbeutern, notorischen Besserwissern und Kontrollfreaks schützt, steht das Problem, wie man sie überhaupt identifiziert. Wer sich darum bemüht, die Dinge gut und anderen das Leben angenehm zu machen, hat oft nicht die Konzepte, Trolle und ihr Gift zu identifizieren. Bei PsychCentral gibt es einen Artikel, der ein paar Merkmale dieser Zeitgenossen beschreibt – zwar ein wenig schematisch, aber immerhin ein Ansatz.

Intelligenztest Nettigkeit und Mitgefühl: Love is louder

Es ist wichtig, dass die Menschen ermutigt und aufgebaut werden, die sich durch aggressive, offensive, übergriffige, demütigende Äußerungen von respektlosen Trollen, Rechthabern, Wichtigtuern, und Besserwissern eingeschüchtert fühlen. Arroganz ist das Gegenteil von Intelligenz.

In den USA gibt es im Profisport gerade mehrere Projekte, die die Öffentlichkeit darauf aufmerksam machen wollen, dass aggressives Kommunikationsverhalten nicht akzeptabel ist. Prominent ist diesbezüglich schon seit einiger Zeit die Aktion “Boston vs Bullies”.

Vor einigen Tagen haben sich Spieler der MLS-Fußballmannschaft Chicago Fire mit einer Aktion für “Love is louder” auf Twitter und YouTube beteiligt.

Auch die Fans zeigten am Wochenende während eines regulären Ligaspiels ihre Unterstützung für die Aktion:

“Love is louder” geht auf die Initiative eines Elternpaares zurück, das seinen Sohn durch Suizid verloren hat. “Love is louder” ist ein “movement of people here to say that love is louder than any voice that causes us pain or brings us down.

Auch wenn Manche gerne das Gegenteil behaupten – nett zu sein ist definitiv intelligent. Wie erbärmlich ist es dagegen, absichtsvoll eigenes und fremdes Unglück herbei zu führen:

Tugendpsychologisches Projekt erhält Templeton-Grant

Nancy E. Snow von der Jesuiten-Universität Marquette in Milwaukee erhält einen Templeton-Grant in Höhe von 2,6 Millionen Dollar für ihr Projekt “The Self, Motivation, and Virtue”. Das Projekt beschäftigt sich mit der Entstehung von Tugenden. Dadurch soll es unter anderem dazu beitragen, gesellschaftliche Probleme wie Mobbing / Trolling adressieren zu können. Beteiligt an dem Projekt ist unter anderem die Psychologin Darcia Narvaez von der Notre Dame University. Nancy Snow hat 2010 ihr Buch “Virtue as Social Intelligence: An Empirically Grounded Theory” veröffentlicht, sowie eine Anthologie “The Philosophy and Psychology of Virtue: An Empirical Approach to Character and Happiness”.

Pille gegen Liebeskummer?

Wer Liebeskummer hat, hätte ihn gerne nicht. Doch wen es getroffen hat, der ist oft ratlos. Liebeskummer ist eines der mächtigsten Gefühle, das enorme biografische Auswirkungen haben kann. In Situationen großer Hilflosigkeit kann professionelle psychologische Hilfe ratsam sein. Die Ohnmacht und Verzweiflung, die Betroffene empfinden, hat zweifellos auch eine neurologische Basis. Aber die ist bislang kaum bekannt. Würde man sie kennen, wäre es dann möglich, sie pharmazeutisch zu behandeln, mit dem Ziel, den Liebeskummer zu überwinden? Welche Auswirkungen hätte das auf die Psyche?

Jedenfalls betrachtet man in der Psychologie die Fähigkeit zu autonomer Rationalität als zentralen therapeutischen Wert. Zwei Artikel in einem Special des NewScientist denken darüber nach, ob es möglich und sinnvoll ist, Liebeskummer biochemisch zu behandeln: hier und hier.