Erkenntnis von Subjekten im Dienste Ihrer Majestät, London 1772

Ein kleiner Beamter seiner Majestät in London hat Listen von Mitgliedschaften von 260 Personen, die sich in den Kolonien in der Region um Boston zu gewissen Aktivitäten verbünden, untersucht, wie in dieser Publikation vermeldet wird. Diese “Metadaten-Analyse” soll der Nachricht zufolge das Ergebnis zu Tage fördern, dass gewisse Subjekte als Urheber und Anführer aufrührerischer Handlungen eindeutig zu erkennen sind. Und zwar offenbart sich diese Ungeheuerlichkeit, ohne dass der genauere Inhalt irgendwelcher Konversationen bekannt ist. Der Schreiber jener Nachricht gibt der Hoffnung Ausdruck, dass mit neuen Rechenmaschinen in der Zukunft wunderbare Untersuchungen dieser Art auf herrliche Weise bemerkenswerte Ergebnisse zeitigen, so dass Vorgängen wie jenen in den britischen Kolonien, die die Freiheit und den Frieden bedrohen, rechtzeitig vorgeschützt werden kann.

Interview mit Peter Singer über Privatsphäre und Internet

Peter Singer hat im Harper’s Magazine einen Artikel mit dem Titel “Visible Man” (nur für registrierte Nutzer) veröffentlicht. Darüber hat er dem Sender KUOW ein Interview gegeben, das auf der Webseite zu hören ist oder als MP3 heruntergeladen werden kann.

Post-Post-Privacy

Sebastian Küpers (Pixelsebi) hat auf einer Konferenz eine Art Gegenrede zu dem Impulsvortrag des Gründers von Tweetdeck gehalten. Er berichtet, wie Early Adopter nach ursprünglicher Unbekümmertheit ihren Umgang mit der Privatsphäre ändern – nämlich indem sie behutsamer damit umgehen.

Wir sind doch die “Early Adopter”, die Spielkinder die jeden Scheiß bis zum Erbrechen ohne Rücksicht auf Verluste als erste intensiv ausprobieren. Wenn sich in unserem Umfeld über die letzten Jahre dann aber ein anderer wesentlich respektvollerer Umgang mit der Privatsphäre Dritter etabliert bin ich doch ganz hoffnungsvoll, dass da auch die Gesellschaft in Summe nachziehen wird

Cloud Computing und die Philosophie des Vertrauens

Die Faculty of Philosophy der University of Cambridge hat am 4. und 5. April mit Unterstützung von Microsoft Research Cambridge zwei öffentliche Vorlesungen zum Thema The Philosophy of Trust and Cloud Computing veranstaltet (via). Referenten waren David D. Clark vom MIT und der Moralphilosoph Ian Kerr.
Kerr hat sich in den letzten Jahren mit den ethischen Aspekten von Überwachung, Privatsphäre und Robotik beschäftigt.

Privates im Internet – und die Blindheit der Personaler und Profiler

Robert Basic hat sich einen Artikel mit interessanten Gedanken zur Veröffentlichung von privaten Sachen im Internet von der Seele geschrieben – “warum das Internet ein Arschloch ist“:

Du hast was vor 10 Jahren im Netz geschrieben und handelst heute anders? Das wird Dir dann vor die Nase gehalten … Du schreibst was Politisches, wie Du es fühlst, ohne 50 Jahre Politikstudium und 10 Doktortitel? …
Warum können wir nicht privat ausleben, wer wir sind und dennoch zugleich öffentlich im Netz agieren? Dürfen sich Jugendliche nicht selbst finden, bevor man mehr von ihnen erwartet? … Soll man sich nur noch gesellschaftlich konform verhalten und sich bloß dem Druck der Normen beugen? Das gleiche gilt übrigens auch für Erwachsene, denen man noch viel mehr abverlangt. Der Druck ist noch größer.
Mein zentraler Gedanke: Will ich eine Gesellschaft voller Angepassten und Drückeberger, nur weil das Netz zunehmend stromlinienförmiges Privatleben erzwingt?