Neuer “Klassiker-Auslegen”-Band: Rawls’ “Politischer Liberalismus”

Gerade bei Thomas Gregersen im “Habermas-Rawls-Blog” gesehen: Otfried Höffe hat in der bewährten Reihe “Klassiker Auslegen” bei de Gruyter einen neuen Band zu John Rawls’ zweitem Hauptwerk herausgegeben: “John Rawls: Politischer Liberalismus”. Das Buch enthält Beiträge bekannter Autorinnen wie Otfried Höffe, Wilfried Hinsch, Elif Özmen, Charles Larmore, Christoph Horn und anderen.

Höffes neue Einführung in die Ethik

Bei Beck ist von Otfried Höffe “Ethik. Eine Einführung” erschienen. In dem schmalen Band führt Höffe den Leser von den anthropologischen Grundlagen zu den Grundmodellen der Ethik. Der Mensch ist ein zur Moral fähiges Wesen, wie er ja auch ein zur Vernunft fähiges Wesen ist – ein “animal rationabile” und ein “animal morabile”. Es liegt an ihm selbst, diese Potenziale durch Bildung und Selbstbildung zu aktualisieren. Ein Rezension von Höffes Buch hat Uwe Justus Wenzel in der NZZ veröffentlicht.

Ronald Dworkin ist verstorben

Vor drei Tagen, am Donnerstag den 14.2.2013, ist Ronald Dworkin im Alter von 81 Jahren gestorben. Alle relevanten großen Zeitungen und Magazine in Deutschland, USA und Großbritannien haben berichtet, und auch in unzähligen Blogs findet sich die Nachricht – was ein Zeichen für die herausragende Bedeutung des amerikanischen Moral-, Rechts- und Politischen Philosophen ist.

War es schon in der Vergangenheit oft kaum möglich, all die Anzeigen und Nachrufe aufzulisten, die beim Tod bekannter Philosophen veröffentlicht wurden, so erscheint es in diesem Fall sogar beinahe aussichtslos. Stellvertretend möchte ich daher nur einige Meldungen anführen.

Thomas Gregersen vom Blog “Political Theory” führt eine Liste mit Nachrufen auf Ronald Dworkin.

Im Deutschlandfunk wurde ein Gespräch mit Otfried Höffe über Ronald Dworkin gesendet: “Suche nach dem besseren Amerika

Der blinde Hund weist auf ein Interview hin, das das Hohe-Luft-Magazin vor Kurzem mit Dworkin geführt (hier als PDF).

In einer kurzen Notiz erinnert sich Robert Paul Wolff an die gemeinsame Studienzeit mit Dworkin.

Ein lesenswerter Nachruf ist beim Guardian erschienen.

Die New York Review of Books listet einige der Veröffentlichungen von Dworkin in der Review auf.

Die Beiträge zu Dworkin in diesem Blog aus den vergangenen Jahren findet man hier.