Weihevoller Schwulst

Es ist ja bekanntlich eine Bereicherung, sich mit fremden Kulturen auseinander zu setzen.
Über eine bei uns völlig unbekannte Kultur, bei der Spießer die Nase rümpfen und die sie in ihrer Umgebung nicht dulden wollen, berichtet auf YouTube ein Herr Kaiser, wie beispielsweise in diesem Video zu einem exotischen, nach unseren konventionellen Maßstäben völlig befremdlichen Thema. Aber man soll ja nicht an seinen eingefleischten Vorurteilen festhalten. Herr Kaiser antwortet auf das Ratersuchen eines Briefschreibers:

Mary und das Farbensehen

Frank Jackson beschreibt 1986 ein berühmt gewordenes Gedankenexperiment, in dem Mary keine Farben sehen kann, aber alles darüber weiß, was die Wissenschaft zu Farben herausgefunden hat. Erlebt Mary etwas Neues, wenn sie schließlich doch Farben sehen kann?

Diesem Thema hat Dorian Electra nun einen Song gewidmet und ein Video dazu gedreht:

Einige Jahre zuvor hatte sie schon eine Liebeserklärung an Friedrich Hayek vertont:

Von Nirvana über den Krieg zur Philosophie

Was Leute aus meiner Generation so machen: In der New York Times schreibt Clay Tarver über Jason Everman, der als Gitarist bei den frühen Nirvana einstieg und die legendären 606,17 Dollar für die Aufnahmen zum ersten Album der Band bezahlte. Danach spielte er als Bassist bei Soundgarden, musste die Band aber kurz vor dem ganz großen Durchbruch verlassen. Nach Stationen in einigen weiteren Grunge- und Crossover-Bands ging er schließlich zu den Special Forces mit Einsätzen in Irak und Afghanistan. Nach dem Ende seiner Dienstzeit hat er nun einen Bachelor in Philosophie an der Columbia University in New York erworben, zieht aber einen Job als Bartender einer akademischen Stelle vor.

Dieses Video zeigt den (angeblich) letzten Auftritt von Everman mit Nirvana – der Mann mit dem “Pron”-Shirt, der den ungebetenen Gast am Ende von der Bühne befördert.

Und hier ein Auftritt mit Soundgarden in London 1989 (der Herr am Bass mit der amtlichen Frisur, auf der rechten Seite):

.

.

A Theory of Justice – The Musical: Runde 2

Das Musical “A Theory of Justice”, benannt nach dem gleichnamigen Klassiker von John Rawls, hatte Anfang des Jahres erfolgreich seine Premiere in Oxford (siehe z.B. meinen Bericht hier). Nun singen und tanzen Rawls, Nozick, Platon, Mill und Rousseau vom 31. Juli bis zum 26. August in Edinburgh. Der Eintrittspreis liegt etwa zwischen 8 und 12 Pfund. Soundtrack und Film können auch online bezogen werden (je für 9,99 $).

Ob man in Deutschland auch einmal ein solches philosophisch-musisches Projekt realisieren wird? Habermas’ “Theorie des kommunikativen Handelns” oder Poppers “Offene Gesellschaft und ihre Feinde” beinhalten jedenfalls hinlänglich viel Personal, das in werkgetreuer Dramatik auf die Bühne gebracht werden könnte. Vielleicht ja auch als mehrteilige Kinokassenschlager.

Zu Richard Wagners 200. Geburtstag

Kurzzusammenfassung der Diskussion:
– Es ist möglich, dass ein moralischer Unhold und intellektuelles Leichtgewicht außergewöhnliche Musik komponieren kann.

– Es ist möglich, dass ein Mensch, der verquaste, unausgegorene Weltanschauungen besitzt, ein Meister der emotional-ästhetischen Grunderfahrungen ist.

– Es gibt kein künstlerische Genie, das qua künstlerischer Meisterschaft berufen ist, ethisch-kosmologische Wahrheiten zu verkünden. Nicht zuletzt durch Wagner besteht daran kein Zweifel.

– Wagner war, dem Urteil der Fachleute zufolge, ein exzellenter Tondichter oder Komponist.