Weiter massive Kritik an Heidegger

Auch der nächste Band von Heideggers “Schwarzen Heften” wird für Diskussionen sorgen. Offenbar enthält auch dieser Text Passagen, die Heideggers kruden Antisemitismus dokumentieren. Das berichtet das Philosophiemagazin Hohe Luft und interviewt dazu Donatella Di Cesare.

Im Corriere della Sierra schreibt Di Cesare einen Artikel zu diesen neuen Notizbüchern Heideggers. Den Link dazu habe ich bei Brian Leiter gefunden, der diese Aufzeichnungen Heideggers so “pathetically disgusting” und verwoben mit dessen Philosophie findet, dass das Interesse an ihm in den nächsten Jahrzehnten erheblich sinken werde.

Günter Figal ist als Vorsitzender der Martin-Heidegger-Gesellschaft zurückgetreten

Update: Anders als ich ursprünglich berichtet habe, ist Figal nicht erst in dieser Woche zurückgetreten. Radio Dreyeckland berichtete bereits am 9.1.2015 darüber und bietet ein Gespräch mit Figal als Podcast an – Google war bei meiner Recherche nicht mein Freund. Darauf aufmerksam geworden bin ich durch diesen mit vielen Informationen angereicherten Beitrag von Ralf Keuper.

Über die Bewertung von Martin Heideggers Werk besteht unter Philosophen durchaus kein Konsens – die Haltungen reichen von Verehrung (durchaus zahlreich) über Gleichgültigkeit bis zu heftiger Ablehnung. Hinzu kommt Heideggers persönliche Verstrickung in den Nationalsozialismus – seit Jahrzehnten wird diese unterschiedlich erklärt und bewertet. Doch seit der Veröffentlichung der “Schwarzen Hefte” Heideggers im letzten Jahr sind Viele, die sich von Heideggers Philosophie inspirieren lassen, schockiert von dessen antisemitischen Äußerungen und ringen um eine Haltung.

Günter Figal ist nun vorgestern als Vorsitzender der Martin-Heidegger-Gesellschaft zurückgetreten, weil er sie nicht mehr vertreten könne.

Gestern sprach er im Philosophischen Radio des WDR über Heidegger. Gleich zu Beginn und am Ende (ca. ab min. 46:00) der Sendung – hier als Podcast abrufbar – spricht Figal über seinen Schritt und erläutert die Gründe.

Auch bei Deutschlandradio-Kultur hat Figal im Detail die Situation, seinen Schritt und die notwendigen Aufgaben für die Zukunft erläutert (zu finden in der ARD-Mediathek).

Auf SWR2 berichtet Werner Witt über neue und alte Erkenntnisse über Heidegger und darüber, was zu tun ist.

Der SWR berichtete bereits am 15.1. über den Rücktritt Figals (Transkript hier).

Die schlimmsten Philosophen

Nun ist es amtlich. Der blinde Hund hatte auf eine Umfrage unter Experten hingewiesen, die wissen wollte, welcher Philosoph den schädlichsten Einfluss gehabt hat (wobei laut Ausschreibungstext “Scharlatane wie Derrida” erst gar keine Berücksichtigung fanden). Das amtliche Endergebnis lautet nun:

Die drei schlimmsten Philosophen
1. Heidegger
2. Hegel
3. Foucault

Ok, das war zu erwarten. Und es muss stimmen, denn es war eine Abstimmung im Internet. Da lässt sich nicht dran rütteln.

Auf Platz 4 und 5 tauchen dann schon Wittgenstein und Adorno auf, die beiden gut gelaunten Unterhaltungskünstler. So kommt man eben nicht auf die vorderen Plätze.

Markus Gabriel: Was ist Wahrheit?

Im Rahmen eines Philosophy Slam in Bonn hat Markus Gabriel einen halbstündigen Vortrag über Wahrheit gehalten, in dem er anschaulich zwei wichtige Positionen in der Wahrheitstheorie erläutert. Das Thema “Wahrheit” ist in der Philosophie beinahe uferlos diskutiert worden, natürlich weil es so wichtig ist. Gabriel argumentiert in dem Vortrag, dass eine angemessene Theorie der Wahrheit zwischen Wittgenstein und Carnap auf der einen und Heidegger auf der anderen Seite liegt. Der Vortrag beginnt bei ca. 5:00 min.

. .

Reinhard Brandt berichtet vom abgesagten Weltkongress für Philosophie

In der FAZ berichtet Reinhard Brandt von seiner Teilnahme am Philosophiekongress in Teheran, der zunächst von der UNESCO als Weltkongress für Philosophie angekündigt und dann schließlich nach Protesten von Exiliranern und Intellektuellen als solcher wieder abgesagt wurde.