Nachrufe auf Hilary Putnam: Ein Leben mit Vernunft ist verwundbar

AM 13. März 2016 ist der amerikanische Philosoph Hilary Putnam gestorben. Die ersten Meldungen dazu habe ich hier aufgeführt. Mittlerweile sind einige Nachrufe hinzugekommen, die einen Überblick über Putnams philosophisches Denken geben. Dieses Denken ist vor allem ein undogmatisches, interessiertes und rationales Denken. Putnam hat bereitwillig seine Positionen überdacht und geändert, wenn er Fehler bemerkte. Dies ist leicht anhand seiner Veröffentlichungen festzustellen, die der Philosophie viele berühmt gewordene Hypothesen und Denkfiguren gegeben haben.

Insofern – dies hebt Martha Nussbaum in ihrem Nachruf hervor – ist Putnam ein Gegenbeispiel zum dogmatischen und intellektuell unbescheidenen Typus, der heute in Politik, Medien, Publizistik, aber befremdlicherweise durchaus auch wieder in der Philosophie, anzutreffen ist.

Dies kann man auch im deutschen Feuilleton und in Kulturredaktionen feststellen. Dennoch gibt es bei Deutschlandradio Kultur, wo man das ja kaum noch erwarten würde, einen von Thorsten Jantschek verfassten Nachruf auf Hilary Putnam.

Zuverlässig erwarten kann man solche Beiträge nach wie vor bei der NZZ. Hier beschreibt der in Kent lehrende Edward Kanterian die Entwicklung von Putnams Denken.

Update:
Ein weiterer Nachruf auf Putnam von Jürgen Kaube in der FAZ.

Neue Essays zu Rawls’ “Political Liberalism”

Nachdem John Rawls mit seiner “Theorie der Gerechtigkeit” (1971) zu einer Renaissance der politischen und praktischen Philosophie beigetragen hat, veröffentlichte er 1993 “Political Liberalism“, das ebenfalls ein Klassiker ist. Martha Nussbaum und Thom Brooks haben nun einen Band mit neuen Essays zu “Political Liberalism” veröffentlicht: “Rawls’s Political Liberalism“. Er enthält u.a. Beiträge von Nussbaum, Brooks, Onora O’Neil und Jeremy Waldron. Der Aufsatz von Brooks beschäftigt sich mit dem “Capabilities Approach and Political Liberalism“, wie der Titel sagt.

Gegen 10.000 Gebote – Adam Smith

Adam Smith wird immer wieder gegen Klischeevorstellungen verteidigt. Und da er weit mehr als nur der Ökonom war, wird er für eine realistischere Sichtweise in ganz unterschiedlichen Bereichen (Ökonomie, Moralpsychologie, Politische oder Rechtsphilosophie) empfohlen. Zu den prominenten Beispielen für eine solche “Wiederentdeckung” Smiths (hier des öfteren schon erwähnt) gehören unter anderem Ernst Tugendhat, Martha Nussbaum, Amartya Sen und Lisa Herzog. Das Spektrum der damit verbundenen Leitfragen erstreckt sich dabei bis weit ins Sozialdemokratische hinein.

Eine libertäre Sicht auf Adam Smith – also vom anderen Ende des Spektrums – hat der Ökonom Daniel D. Klein von der George Mason University. In diesem Vortrag will er zeigen, dass Smith schon in der Theorie der moralischen Gefühle subtil gegen Überregulierung und staatliche Eingriffe argumentiert habe.

Buchtipp: Elif Özmen – Politische Philosophie zur Einführung

Elif Özmen, Professorin für Philosophie an der Universität Regensburg, hat 2013 in der bekannten Junius-Reihe ein Bändchen zur Einführung in die Politische Philosophie veröffentlicht. Die Beiträge dieser Reihe sind einheitlich kurz gehalten – um die 160 Seiten, und wollen damit keine umfassende und erschöpfende Darstellung eines Sachgebietes liefern, sondern einen Einstieg, in dem zentrale Fragen und aktuelle Probleme im Rahmen einer konzeptionellen Darstellung beschrieben werden.

Özmen referiert die wichtigsten und meistdiskutierten Positionen und Probleme der Politischen Philosophie der letzten Jahrzehnte, insbesondere die Beiträge von John Rawls, Jürgen Habermas und Martha Nussbaum. In der Philosophie sind besonders die Begründungsstrategien für politische Konzepte von Interesse, auf die Özmen ausführlich eingeht. Auch konfliktbeladene Themen wie Gemeinschaft, Individualismus und der Andere werden in diesem philosophischen Zusammenhang behandelt.

Das Büchlein zeichnet sich durch seine sprachlich klare Darstellung und die Fokussierung in der Darstellung der Theorien aus. Auf dem Markt der politischen Theorien gibt es freilich zahlreiche weitere Moden, wohl auch solche, die von bleibender Bedeutung sein werden. Mit diesem Einführungsband hat man jedenfalls eine Darstellung eines Kerns von Theorien und Problemen, mit denen man sich in jedem Fall vertraut zu machen und auseinander zu setzen hat.

Martha Nussbaum in Bern: Die Wut produktiv überwinden

Die NZZ berichtet von den dreitägigen Einstein-Lectures von Martha Nussbaum in Bern. Der Publikumsandrang war offenbar groß, was zeigt, dass es durchaus noch Bedarf an reflektierten Argumenten gibt.

Nussbaums Thema war die Wut – und zwar eine andere Art von Wut als die destruktive der Fundamentalisten, Wutbürger und Shitstorms, die sich irrational äußert und Irrationales hervorbringt. Die historischen Beispiele aus jüngerer Zeit, die sie für erfolgreiche und gute Politik anführt, sind Gandhi, Martin Luther King oder Nelson Mandela.

Martha Nussbaum bei EconTalk

Bei EconTalk ist ein Interview mit Martha Nussbaum erschienen. Man kann dort das etwa einstündige Interview hören, runterladen, oder ein Transkript wichtiger Passagen lesen.

Nussbaum zeigt hier wieder einmal ihre Begabung, Probleme anschaulich zu machen und Positionen zu erläutern. Es geht um den Fähigkeitenansatz, wie sie ihn beispielsweise in ihrem Buch “Creating Capabilities” beschreibt und um das GDP (Bruttoinlandsprodukt).

Capabilities – Ingrid Robeyns über den Fähigkeitenansatz

Vor einigen Wochen schrieb Thomas Gregersen vom Political Theory Blog, dass von Ingrid Robeyns demnächst (2014) eine Monografie zum Capabilities Approach erscheinen wird. Zuletzt hatte sie einen Aufsatz mit dem Titel “Capabilitarianism” bei SSRN hochgeladen.

Aus ihrer Rezension von Martha Nussbaums Buch “Creating Capabilities”, von der ich vor einigen Jahren schon mal berichtet habe, ist offenbar bald danach eine Rezension bei NDPR entstanden. Robeyns hält Nussbaums Version für verbesserungsbedürftig.

Update: In einem Kommentar im Political Theory Blog schreibt Robeyns, dass das Buch wahrscheinlich nicht 2014 fertig werden wird.

Martha Nussbaum über Wut

Vor einigen Tagen hat Martha Nussbaum in Chicago für Studierende einen einführenden Vortrag über Wut gehalten. Wie sie selbst zu Beginn der Aufzeichnung sagt, handelt es sich um Überlegungen, die in Vorbereitung “einer Vortragsreihe” entstanden – offenbar wohl ihrer John Locke Lectures in Oxford (die nun auch seit einigen Tagen auf der Webseite in Oxford angekündigt werden). Die Locke Lectures tragen den Titel “Anger and Forgiveness”.

In ihrem Chicagoer Vortrag argumentiert Nussbaum, dass Wut aus normativer Sicht eine schädliche Emotion ist. Sie bespricht Beispiele von Gandhi, Martin Luther King und Nelson Mandela. In der abschließenden Diskussion macht sie auch kritische Bemerkungen zu Foucault (etwa ab 56:15min).


Direktlink

Neue Ausgabe des Oxford Philosophy Magazine

Die Faculty of Philosophy der Universität Oxford hat die neueste Ausgabe ihres Oxford Philosophy Magazine veröffentlicht. Darin finden sich Artikel unter anderem von Ned Block und Roger Scruton sowie die Ankündigung von Martha Nussbaums John Lock Lectures 2014, die den Titel “Anger and Forgiveness” tragen.

Martha Nussbaum hält die Oxforder John Locke Lectures 2014

Martha Nussbaum wird 2014 die John Locke Lectures halten. Eine offizielle Ankündigung ist mir entgangen, aber gestern habe ich es auf Twitter gelesen, und gleich mal recherchiert. Die Webseite der John Locke Lecture führt es tatsächlich selbst an (ganz unten), bei Wikipedia steht es auch (dann ist es notwendigerweise wahr) und Martha Nussbaum erwähnt es selbst in diesem kleinen Interview aus dem Jahr 2012.