Philosophie der normalen Sprache – Ein Rückblick

T. P. Uschanov schreibt in “The Strange Death of Ordinary Language Philosophy” über die Attacken von Ernest Gellner auf die Philosophie der normalen Sprache in seinem Buch ‘Words and Things’ (1959). Das Buch erregte viel Aufsehen und eine Kontroverse. Bald darauf wurde es still um die Philosophie der normalen Sprache (Wittgenstein, Ryle, Austin u.a.). ‘Words and Things’ sei ein schlechtes Buch, das für viele falsche Auffassungen in der nachfolgenden Literatur verantwortlich sei.

Uschanovs Artikel ist recht umfangreich – er selbst nennt ihn einen “Leviathan”. Zahllose Thesen und Details werden aufgeführt. Darunter auch humorige, wie die von Mary Warnock wiedergegebene Beobachtung, es sei in Oxford ein running joke gewesen, dass Ryle nur deshalb die Idee eines “inneren Lebens” in Frage stellen konnte, weil er selbst keines gehabt habe.

Sonderausgabe der Philosophical Quarterly online

Wieder eine philosophische Zeitschrift, die in einer Sonderausgabe ausgewählte Artikel aus bisherigen Ausgaben versammelt und als virtuelle Sonderausgabe online stellt – diesmal ist es The Philosophical Quarterly, mit Klassikern von Gilbert Ryle, Gregory Vlastos oder dem bemerkenswerten, möglicherweise technisch überdrehten Aufsatz von Bernard Williams “Aristotle on the Good: A Formal Sketch

London in einem Farbfilm des Jahres 1927

Claude Friese-Greene, der die Farbfilmtechnik seines Vaters William weiterentwickelt hat, hat 1927 einen Farbfilm von London gedreht. Der Film ist ein interessantes zeitgeschichtliches Dokument, dass einen bemerkenswerten Eindruck der Zeit vermittelt, in der Philosophen wie Bertrand Russell, George Edward Moore, Gilbert Ryle oder Alfred Jules Ayer in Großbritannien gelebt haben. 1929 kehrte Ludwig Wittgenstein nach Cambridge zurück.


[via How to be a retronaut]

Einen ebenfalls in England gedrehten und qualitativ besseren Farbfilm aus dem Jahr 1939 kann man hier sehen.