Den Männern die Gefühle

Stereoytpen über prinzipiell unterschiedliche kognitive und emotionale Fähigkeiten von Männern und Frauen sind wissenschaftlich schon lange nicht mehr haltbar. Ebenso liegt es auf der Hand und wird auch schon lange argumentativ belegt, dass aus derartigen empirischen Sachverhalten nicht die normativen Konsequenzen folgen, wie sie beispielsweise in einer patriarchalen Kultur sanktioniert werden. Die meisten geschlechtsspezifisch konstruierten Zugangsrestriktionen sind schlecht begründet. Da, wo es biologische Unterschiede gibt (zum Beispiel Mutterschaft), sind diese irrelevant für Fragen wie wer Raketenwissenschaftler werden kann oder wer den Müll rausbringen soll. Falsch konstruierte Unterschiede hingegen sind für die betroffenen Individuen schädlich – beispielsweise wenn Männer und Frauen in ihrem emotionalen Erleben massiv beeinträchtigt werden uvm.

Einen Überblick über verbreitete und philosophisch irrelevante Geschlechterstereotypen gibt Gertrud Nunner-Winkler in ihrem Vortrag “Den Männern die Vernunft, den Frauen das Gefühl” an der LMU München, der hier als Video abrufbar ist.