Säkularer Humanismus

Die Veröffentlichungen zum säkularen Humanismus umspannen ein weites Feld. (In gewisser Hinsicht könnte man selbst “Geist und Kosmos” als Thomas Nagels persönlichen Versuch zu diesem Thema betrachten.) Der Humanismus ist ja eine positive, konstruktive Position, und unterscheidet sich damit von der vorherrschenden giftigen Polemik aus den unterschiedlichen Lagern, die prominent zur Frage eines religiösen oder nicht-religiösen Weltbildes Stellung nehmen.

Verschiedene Autoren mit ganz unterschiedlichen Positionen haben in den letzten Jahren ihre Version eines säkularen Humanismus vorgestellt. Eine gewisse Popularität beim Lesepublikum hat Alain de Botton mit seinen Büchern “Trost der Philosophie” (2000) und “Religion für Atheisten” (2012) erlangt. Greg Epstein hat 2006 “Good without God” veröffentlicht. Wenn man, wie ich oben bei Nagel getan habe, das Feld etwas weiter aufspannt, könnte man möglicherweise auch Ronald Dworkins “Religion without God” (2012) hier hinzu rechnen. Oder Julian Bagginis “Atheism. A very short introduction“. Ebenso gibt es ein großes Interesse an einem säkularen Buddhismus, der von vielen Autoren vertreten wird wie beispielsweise Stephen Batchelor und zuletzt von dem Naturalisten Owen Flanagan. (Schopenhauer könnte man hier als einen Vorläufer nennen. Und selbst der Dalai Lama hat im letzten Jahr in der Frankfurter Paulskirche mit Rainer Forst über eine säkulare Ethik diskutiert.)

Philip Kitchers “Life After Faith: The Case for Secular Humanism” (Yale University Press, 2014) ist der jüngste Beitrag eines renommierten, wissenschaftlich orientierten Philosophen, in dem er zeigen will, wie eine vollständig säkulare Perspektive die Funktionen der Weltbildorientierung erfüllen kann, die für die Religion reklamiert werden. Matthew Engelke hat unter dem Titel “Soft Atheism” eine Rezension von Kitchers Buch bei Public Book veröffentlicht. Bereits im Januar erschien eine Rezension von “Life after Faith bei NDPR durch den Religionsphilosophen Alvin Plantinga, der – was bei ihm kein Wunder ist – nicht überzeugt war.

. .

Philosophie des Buddhismus

Der Buddhismus ist zuerst eine der großen Weltreligionen. Aber der Buddhismus ist auch eine Philosophie, für die sich nicht-religiöse, säkulare Denker genauso interessieren wie religiöse. Im Westen setzt die Beschäftigung mit dem Buddhismus als Philosophie im 19. Jahrhundert ein, wofür vermutlich Arthur Schopenhauer das prominenteste Beispiel ist. Heute beschäftigen sich Philosophinnen und Philosophen unterschiedlichster Denkrichtungen mit dem Buddhismus – so hat sich beispielsweise der analytische Philosoph Owen Flanagan in seinen letzten beiden Büchern dem Buddhismus aus naturalistischer Sicht gewidmet. Und es gibt zahlreiche weitere Beispiele – aus der allgemeinen Ethik, Medizinethik, Wirtschaftsethik, Logik, Erkenntnistheorie, Philosophischen Psychologie oder der Anthropologie.

Zwei aktuelle Beispiele aus dem Internet: In der Stanford Encyclopedia of Philosophy (die wohl die wichtigste Enzyklopädie dieser Art im Web ist und möglicherweise auch einigen gedruckten Enzyklopädien den Rang ablaufen wird) ist in der letzten Woche der Eintrag zu Buddha erheblich überarbeitet worden (von Mark Siderits). Und schon im August letzten Jahres hat der Chief-Editor von bloggingheads.tv, Robert Wright, ein Gespräch mit der australischen Philosophin Miri Albahari über das buddhistische Konzept des “Nicht-Selbst” geführt. Albahiri hat 2006 ein Buch mit dem Titel “Analytical Buddhism” veröffentlicht, in dem sie Themen der westlichen Philosophie, der Neurowissenschaften und des Buddhismus diskutiert.

.

Lütkehaus über Geiers Buch “Aufklärung”

Ludger Lütkehaus, unter anderem bekannt durch sein Buch “Nichts” und als Herausgeber der Schopenhauer-Ausgabe im Haffmanns-Verlag, rezensiert in der Neuen Zürcher Zeitung Manfred Geiers Buch “Aufklärung. Das europäische Projekt“.
Vor einigen Jahren schon hatte Geier “Kants Welt” geschrieben, das ich gut, aber ambivalent finde. Von der Kritik hochgelobt, enthält es zu den wichtigsten Aspekten des Kantschen Denkens hervorragende Beschreibungen, die manchmal ein wenig ins Mäandern geraten.

.

. .

Philosophischer Humor

Sind Philosophen ein Haufen humorloser Misanthropen? Nicht notwendig.

Auch wenn ein beachtlicher Teil philosophischer Theorien, Vertreter und Texte ziemlich “unspirited” ist, so gibt es doch auch Ausnahmen. (Schopenhauer ist ein interessantes Beispiel eines Philosophen, dem man sowohl Humorlosigkeit als auch feinste Beiträge zum philosophischen Humor attestieren kann.)

Die klassische Sammlung philosophischen Humors im Internet findet man auf der Webseite “Philosophical Humor” von David Chalmers (dem David Chalmers), die seit den 90er Jahren besteht (und die sich seitdem ihren “ästhetischen Charme” bewahrt hat). Es hat den Eindruck, als wenn sie nicht mehr auf dem Laufenden gehalten wird. So sind einige Links obsolet. Aber Klassiker wie die “Philosophical lightbulb jokes” oder den über 10 Jahre alten “Postmodernism Generator” (angesichts der deutschen Internetdebatten topaktuell) sollte man kennen.

Im englischsprachigen Bereich ist der leichtfüßige Zugang zu tiefschürfenden philosophischen Reflexionen gebräuchlicher. Ein Meilenstein ist da der Bluffer’s Guide to Philosophy, der eine Weile vergriffen war, aber neuerdings wieder aufgelegt wird. Hier gewinnt man so essentielle Erkenntnisse wie die, dass englische Veröffentlichungen in Philosophie drei Substantive im Buchtitel aufzählen (“Language, Truth, and Logic” etc.), während es in der kontinentaleuropäischen Philosophie zwei sein müssen (“Sein und Zeit”, “Das Sein und das Nichts”). Mit solchen Weisheiten ausgestattet, steht dem Selbstdenken quasi nichts mehr im Wege.

Einen interessanten Hinweis hat der Blinde Hund in den Kommentaren hinterlassen: Thomas Cathcart und Daniel Klein erklären Philosophie (hier auf deutsch) und philosophisch gefärbten Politsprech anhand von Witzen – das Publikum ist offenbar begeistert.

.

. .

Vortrag von Dieter Birnbacher über Schopenhauer

Aus Anlass des 10-jährigen Bestehens der Schopenhauer-Forschungsstelle der Universität Mainz hat Dieter Birnbacher einen Vortrag mit dem Titel “Was lässt sich von Schopenhauer lernen?” gehalten. Darin verrät Birnbacher, dass Schopenhauer der erste Philosoph gewesen sei, mit dem er als Schüler in Berührung gekommen sei, weil er altbacken wirkende Texte von ihm im Bücherregal seiner Großvaters gefunden habe. Der Vortrag ist als MP3-Datei auf der Seite der Schopenhauer-Forschungsstelle abrufbar.

Birnbacher über Schopenhauer im Philosophischen Radio

Im Philosophischen Radio von WDR5 war zuletzt Dieter Birnbacher zu Gast, der über Schopenhauer, aus Anlass seines 150. Todestages, sprach. Birnbacher gibt allgemeine Überblicke zu Schopenhauer und einigen der von ihm behandelten Themen. Außerdem schildern zahlreiche Zuhörer ihre Eindrücke oder stellen Fragen, so dass der Podcast dieser Sendung ziemlich allgemeinverständlich ist. Hier kann er direkt heruntergeladen werden.

.

.

Poschenrieder und Safranski über Schopenhauer

In der Sendung “Sternstunde Philosophie” des Schweizer Fernsehens vom 26.09.2010 sprechen Christoph Poschenrieder und Rüdiger Safranski über Arthur Schopenhauer. Anlass ist die Veröffentlichung von Poschenrieders Schopenhauer-Roman “Die Welt ist im Kopf”. Die Aufzeichnung der Sendung ist im Videoportal des SF zu sehen.

Gedenkveranstaltung zum 150. Todestag von Arthur Schopenhauer

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf hat für Freitag, den 30.4.2010, von 15 bis ca. 19 Uhr, eine Gedenkveranstaltung zum 150. Todestag von Arthur Schopenhauer organisiert. Wolfram Hogrebe, Markus Gabriel, Dieter Birnbacher und Kai Vogeley werden zu verschiedenen Themen Vorträge halten. Die Veranstaltung ist nach vorheriger Anmeldung frei zugänglich.

Das Vortragsprogramm:
Prof. Dr.Wolfram Hogrebe: Einführung

Prof. Dr. Markus Gabriel: Im Spiegelkabinett. Die Welt als Vorstellung

Prof. Dr. Dieter Birnbacher: Nahmoral und Fernmoral. Ein Dilemma für die Mitleidsethik

Prof. Dr. Dr. Kai Vogeley: Die Welt: Fiktion des Gehirns

. .

Serie über deutsche Philosophen bei RP-Online

In den letzten Wochen ist auf RP-Online eine 18-teilige Serie mit kurzen Überblicksartikeln zu deutschen Philosophen erschienen. Die Auswahl führt die bekannten klassischen Namen auf (bedauerlich, dass die Öffentlichkeit wieder keine Chance erhält, andere wichtige aktuelle Philosophen kennenzulernen und uns Habermas noch lange als der bedeutendste deutsche Philosoph der Gegenwart in Erinnerung bleiben wird): behandelt werden beispielsweise Kant, Hegel, Schopenhauer, Nietzsche, Marx, Bloch, Adorno, Arendt, Habermas und Sloterdijk.
Abgerundet wird die Serie mit einer brauchbaren Auflistung von weiterführender Literatur zu den jeweiligen Autoren (dort auch die Links zu den jeweiligen Artikeln)

. .

Woody Allen über Philosophie

Edgar Dahl hat in seinem Weblog Libertarian ein fabelhaftes Interview mit Woody Allen veröffentlicht, das er mit ihm in Allens Lieblingsrestaurant „Elaine’s“ geführt hat. Woody Allen plaudert zwanglos und gewohnt ironisch über sein Verhältnis zur Philosophie. Als Quelle seines Pessimismus führt er Schopenhauer an. Er hat die klassischen Autoren des Existenzialismus und deutschen Idealismus gelesen, und gibt als seinen Philosophielehrer Sandor Nadelmann aus. Ob es diesen Nadelmann wirklich gibt, habe ich nicht herausfinden können. Im Internet stieß ich nur auf eine Anekdote über Nadelmann, die Allen in den 80ern geschrieben hat und die voller Übertreibungen ist, sowie auf einen Artikel in der taz, dessen Autor diesen Namen vermutlich als Pseudonym verwendet.

Frei zugängliche Texte (englisch)

Die Bibliothek der Universität Adelaide hat eine Webseite mit einen umfangreichen Angebot frei zugänglicher Texte in englischer Sprache, darunter sehr viele philosophische Klassiker wie Aristoteles, Francis Bacon, Cicero, Epikur, Erasmus, David Hume, John Stuart Mill, Arthur Schopenhauer, Voltaire sowie von zahlreichen Schriftstellern und Ökonomen.