Messaging, Messenger

Innerhalb weniger Jahre haben weite Teile der Bevölkerung Social Media und Messaging-Apps angenommen, aber kaum jemand versteht die Restriktionen für die Kommunikation, die in den Tools eingebaut sind.

Die Offenheit von E-Mail wird von keiner Messaging-App erreicht. Fast immer ist man eingesperrt und muss rumeiern, will man mal etwas da rausholen. Und andere sind ausgesperrt. “other than email, chat apps are walled gardens“, sagt Volker Weber. Egal, solange die Faszination anhält, ist man mit Dysfunktionalität völlig zufrieden.

Und man akzeptiert das “Verbessern des Erlebnisses” durch App-Updates – bis sie nicht mehr brauchbar sind und (das ist das Entscheidende) die Horde weitergezogen ist. “So far they have not ruined WhatsApp, but I trust they eventually will.

Virtual Reality, Marketing und überhaupt

James Au ist bekannt als Blogger und Experte für Virtual Reality und Second Life. Mit den für die nächsten Monate angekündigten neuen Produkten für Virtual Reality ist auch wieder die Erwartung gestiegen, dass es mit den neuen Optionen zu einigen Veränderungen im Userverhalten kommen wird. James Au gibt in einem Artikel den Erwartungen aus Sicht der Marketingwirtschaft einen Dämpfer, der darüberhinaus aber auch – jedenfalls für Kenner – Rückschlüsse darauf zulässt, wie die Entwicklung in den nächsten Jahren aussehen könnte.

Nice to have

Zur Würdigung der Segnungen der Technik gehört ja immer auch eine Berücksichtigung soziokultureller Aspekte.

Nun ist es nichts Neues, dass einige wenige Mensche rücksichtslose Spinner oder narzistische Trolle sind. Für diesen Typus ist es leicht, jede Art von Diskurs zu prägen und das Niveau weit nach unten zu drücken. Die Segnungen der Technik erleichtern und vervielfältigen die Bekanntschaft mit ihm. Die “sozialen” Netzwerke sind ein offenkundiges Beispiel dafür. But there’s more to come.

Hübsch ist dieses Resultat einer Vermietung über AirBnB in Calgary:

Auch der Spaß mit den praktischen Drohnen wird sicher zunehmen angesichts der Möglichkeiten:


Wired spricht jedenfalls vom Beginn der Ära des Drohnen-Vandalismus. [via]

Aber auch die Internetunternehmen, tragen ihr Scherflein zum Irrsinn bei. Seit Jahren bestehen “Erlebnisverbesserungen” in Zwangsmaßnahmen und digitalen Entmündigungen (hier wird ein Beispiel von Google beiläufig erwähnt – man hat sich schon längst daran gewöhnt). Apple ist aber immer ein innovativer Vorreiter, auch in dieser Hinsicht.

Die Segnungen des Internetdiskurses

Was manche Fußball nennen, nennen andere Soccer, wobei letztere durchaus nicht unrecht haben – denn Soccer war in London, Oxford und Cambridge in den 1870er Jahren die gebräuchliche und plausible Bezeichnung für Fußball im Gegensatz zu Rugger (Rugby). Nun sind Worte ein ausgezeichneter und würdiger Anlass für Streit und Beleidigungen – wofür die sozialen Netzwerke und Kommentare im Internet schließlich geschaffen wurden. Als paradigmatisches Beispiel mag mustergültig und vorbildlich (noch mehr Doppelungen krieg ich nicht unter) diese Rekonstruktion eines Internetdiskurses über die historisch-philologisch korrekte Bezeichnung für Fußball / Soccer dienen:

Post-Irgendwas … äh … -Internet-Art

Während Millionen von Menschen die Euphorie der Digitalisierung und sozialer Netzwerke gerade erst entdecken oder dies in den nächsten Jahren noch vor sich haben, sind Andere schon längst von Ermüdungserscheinungen geplagt – wie beispielsweise die Künstler der Post-Internet-Art, die zwischen alltäglicher Selbstverständlichkeit, gepflegter Langeweile und Kulturkritik durch den Datenstrom schippern, wie Kito Nedo in der ZEIT schreibt.