Wie viele Sterne gibt es?

Mit bloßem Auge sind am Nachthimmel unter günstigen Bedingungen (also jenseits der Städte) nicht ganz 10.000 Sterne zu sehen. Wie viele sind es wohl im ganzen Universum? 100 Milliarden? Das ist vermutlich eher die Anzahl an Galaxien im Universum. Also sind es doch ganz erheblich mehr Sterne. Erklärt uns auch dieses kleine, anschauliche Video:

Offene Bildungsdaten?

Transparenz klingt ja immer gut. Und wenn wir uns schon Gedanken über die (teilweise) Aufhebung der ärztlichen Schweigepflicht machen, während wir ohnehin damit beschäftigt sind, unsere Körperdaten ins Netz zu stellen, könnte man gleich mit überlegen, was man mit den Bildungsdaten von Schülern macht, die in Apps und Bildungseinrichtungen gewonnen werden. Das diskutiert man jedenfalls in den USA.

Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht?

Die derzeitigen öffentlichen Debatten über die Diagnose psychologischer Zustände und über Eingriffe in Persönlichkeitsrechte sind befremdlich. Wenn der öffentliche Diskurs sich zum Experten beispielsweise von Depressionen macht so ist das kein Fortschritt, da es – wie man ja täglich in dieser Debatte sieht – ganz erheblich an Differenzierungen fehlt.

Um das Problem undifferenzierter “Expertenmeinungen” anhand eines Apektes zu pointieren, könnte man beispielsweise auf andere “Risikoberufe” hinweisen, wo man ebenfalls kein kriminelles oder gefährliches psychopathologisches Verhalten erleben möchte – bei Ärzten, Lehrern, Busfahrern, Gemüsehändlern, Bäckern, Administratoren, Programmierern, Köchen, Erziehern, Dönerverkäufern, Polizisten usw. – will man da auch die ärztliche Schweigepflicht lockern?

Die Diagnose psychologischer Erkrankungen ist bei Medizinern wohl besser aufgehoben als bei Medien und Meinungsumfragen.
Und dass eine Änderung der ärztlichen Schweigepflicht die Sicherheit im Effekt beeinträchtigt, befürchtet u.a. Udo Vetter:

Philosophie in Frankreich: Claudine Tiercelins

Außerhalb Frankreichs sind insbesondere die Namen französischer Philosophen der Vergangenheit bekannt, aber wie man in diesem Video der Librairie Mollat sieht, bleibt die französische Philosophie lebendig und aktuell: Claudine Tiercelin ist Professorin für Philosophie am Collège de France und berichtet von ihrem jüngsten Buch. 2011 erschien “Le ciment des choses” bei Editions Ithaque.

Trollfabrik: 135 Kommentare pro Schicht

Radio Free Europe / Radio Liberty hat ein Interview über eine Trollfabrik. Es geht um irgendein politisches Thema mit Blick auf irgendein bestimmtes Land. Auch der Guardian berichtet über zwei spezialisierte und bezahlte Trolle aus einem größeren organisierten Trollnetzwerk.

Dass im Internet systematisch getrollt wird ist seit langem bekannt, und man darf annehmen, dass die Knaller dieser Welt ihre Bemühungen im Medium der freien Kommunikation weiter massiv ausweiten werden. Das Internet ist für den Troll das Schlaraffenland.

Das sollten Leute, die noch zivilisiert kommunizieren können und die Qualität von Information schätzen, immer in Rechnung stellen.

Materialien zu Hesses “Narziß und Goldmund”

Volker Michels hat bei Suhrkamp einen Band mit Dokumenten und Texten rund um Hermann Hesses Roman “Narziß und Goldmund” herausgegeben. Nach der aufwühlenden Lebensphase, in der Hesse den “Steppenwolf” schrieb, erreichte er wieder mehr innere Ruhe und konzipierte die Geschichte der beiden gegensätzlichen Charaktere Narziß und Goldmund. Das Buch ist bis heute einer seiner größten Erfolge. In seiner philosophisch feinfühligen Psychologie, aber auch in seinem Bild von Geschichte und Kultur ist es das genaue Gegenteil dessen, was in den 1930er Jahren zum herrschenden Dogma in Deutschland wurde. (Sogleich nach Kriegsende, 1946, erhielt Hesse übrigens den Nobelpreis für Literatur für sein Gesamtwerk.) Die nun bei Suhrkamp erschienene “Dokumentation zur Entstehungs- und Wirkungsgeschichte” enthält eine Chronik, Fragmente, Selbstzeugnisse Hesses zum Buch und Texte aus dem Umkreis.

.