Smart Home – nicht nur intelligent

In Berichten und Debatten über die Digitalisierung ist ein bedächtiges Abwägen von Vor- und Nachteilen eher nicht die Regel. Und so ist die Diskussionslandschaft viel zu oft von Euphemismen und Hysterikern (Befürworter und Gegner) geprägt.

Von diesem Spannungsverhältnis aus ist auch der Anlass für den Artikel “Why Is My Smart Home So Fucking Dumb?” von Adam Clark Estes auf Gizmodo zu verstehen. Der Autor berichtet, wie er mit Begeisterung seine Wohnung mit Smart-Home-Technologie aufgemotzt hat – in mühevoller und nicht ganz billiger Fleißarbeit. Und wie er ein ernüchterndes Fazit zieht. Zum Beispiel, dass das einzig Einfache in der Inbetriebnahme mancher Smart-Home-Komponente das Rauswerfen des Geldes für das Produkt gewesen sei.

Möglicherweise ist ja der Lichtschalter eine der intelligentesten Erfindungen des letzten Jahrhunderts. Festlegen will ich mich nicht, man weiß ja nie. Aber im Gegensatz zu vielen derzeit angepriesenen Technologien hat er milliardenfache Falsifikationsversuche gut überstanden.