Weiterer Schritt zur Entzifferung der Schriftrollen von Herculaneum

Beim Ausbruch des Vesuv vor 2000 Jahren wurden bekanntlich Pompeji und Herculaneum von einer meterdicken Schuttschicht begraben. In der Villa dei Papirii hat man eine komplette Bibliothek mit verkohlten Papyrusrollen gefunden, die zum großen Teil epikureische Schriften des Philosophen Philodemus enthalten. Allerdings sind die meisten Rollen derart verkohlt, dass sie nicht zerstörungsfrei entrollt werden können. Nun hat ein Team mithilfe eines speziellen Tomografieverfahrens erfolgreich griechische Schriftzeichen lesen können ohne die Rollen zu öffnen. Anders als in manchen Berichten angegeben, ist man aber noch nicht soweit, zusammenhängende Textstellen im Ganzen entziffern zu können.

Berichte gibt es unter anderem beim Smithsonian und der NZZ. Der Originalartikel des Forscherteams erschien bei Nature.

Hier ein Video von Vito Mocella, dem Leiter des Teams