Piketty gegen die “denkfaule Rhetorik des Antikapitalismus”

Im Guardian gibt Owen Jones ein Gespräch mit Thomas Piketty wieder, ergänzt um frühere Äußerungen. Piketty hat den ökonomischen Bestseller des Jahres 2014 geschrieben – der auch in Übersetzungen in zahlreiche Sprachen ein Erfolg ist. Das Buch jedoch ist mächtig, voller Daten und bereits Gegenstand ausgiebiger Diskussionen (siehe bspw. die Beiträge in diesem Blog). Ob es tatsächlich millionenfach gelesen wird, ist eher fraglich. Dem allgemeineren Anliegen Pikettys würde das jedoch durchaus entsprechen, denn – wie er dem Guardian sagt – er wünscht sich eine Demokratisierung ökonomischen Wissens.

Piketty versucht in seinem Buch eine wachsende soziale Ungleichheit zu belegen und wirbt für Maßnahmen, die entschieden dagegen steuern. Das hat aber nichts mit plattem Antikapitalismus zu tun, denn er sei “fürs Leben geimpft gegen die denkfaule Rhetorik des Anti-Kapitalismus”. Er glaubt nicht an den Kommunismus à la Sowjetunion oder DDR, sondern an Eigentum und Marktmechanismen. Der “Religionskrieg” zwischen links und rechts sei längst überholt. Seine Empfehlung gegen die Dynamik der Ungleichheit ist die Vermögenssteuer, die das Gesicht des Kapitalismus entscheidend ändere.

Martha Nussbaum in Bern: Die Wut produktiv überwinden

Die NZZ berichtet von den dreitägigen Einstein-Lectures von Martha Nussbaum in Bern. Der Publikumsandrang war offenbar groß, was zeigt, dass es durchaus noch Bedarf an reflektierten Argumenten gibt.

Nussbaums Thema war die Wut – und zwar eine andere Art von Wut als die destruktive der Fundamentalisten, Wutbürger und Shitstorms, die sich irrational äußert und Irrationales hervorbringt. Die historischen Beispiele aus jüngerer Zeit, die sie für erfolgreiche und gute Politik anführt, sind Gandhi, Martin Luther King oder Nelson Mandela.

Julia Annas im Interview über Tugendethik

Bei Philosophy Bites ist ein Interview mit Julia Annas erschienen (in Englisch), in dem sie erläutert, was die Tugendethik ist und wie man sie sich konkret in der Praxis vorzustellen hat – auch gegen Einwände von konkurrierende Ansätzen. Julia Annas ist eine der prominentesten Philosophinnen im Bereich der antiken Philosophie.

Die Tugendethik ist eine der Hauptrichtungen der Moralphilosophie der letzten Jahrzehnte. Wie der Name vermuten lässt geht sie zurück auf antike Konzeptionen, insbesondere von Aristoteles. In der Tugendethik ist der Charakter von Personen (der hier dynamisch, nicht statisch verstanden wird) von entscheidender Bedeutung, denn er ist es, der die Menschen gut macht, der sie gute Handlungen tun lässt, und der sie letztlich auch glücklich macht. Glück und Ethik waren schon in der Antike eng miteinander verbunden.

Habermas und die Römer

Rechtzeitig zum Fest stellt Spiegel-Online einige neue Bücher vor. Unter den Kurzrezensionen befindet sich auch die Habermas-Biografie von Stefan Müller-Dohm und ein neues Buch über Augustus von Ralf von den Hoff, Wilfried Stroh und Martin Zimmermann. Geeignete Lektüre, um aus den intellektuellen Höhen von Twitter und Facebook hinabzusteigen in die Welt der Information und Argumente.

Arbeitest du für einen Psychopathen?

Der durchschnittliche freundliche Mensch ist immer wieder überrascht, wenn er der üblen, rücksichtslosen, gehässigen Sorte begegnet, weil er normalerweise anderen nicht die Dinge unterstellt, die für diesen Typ gerade einen zentralen Teil seines Lebensinhaltes ausmachen.

Vor der Frage, wie man sich vor Narzissten, Ausbeutern, notorischen Besserwissern und Kontrollfreaks schützt, steht das Problem, wie man sie überhaupt identifiziert. Wer sich darum bemüht, die Dinge gut und anderen das Leben angenehm zu machen, hat oft nicht die Konzepte, Trolle und ihr Gift zu identifizieren. Bei PsychCentral gibt es einen Artikel, der ein paar Merkmale dieser Zeitgenossen beschreibt – zwar ein wenig schematisch, aber immerhin ein Ansatz.

Bla bla: (Nicht nur) akademischer Unsinn

Die Verpeiltheit in mehr oder weniger öffentlichen Diskussionen konnte sich in ihrer kosmischen Pracht zwar in den letzten Jahren durch das Internet voll entfalten, war für den sensibel veranlagten Beobachter aber immer schon auch in ihrer nicht-elektronischen Ubiquität zu bewundern. Hier ein Beispiel aus dem akademischen “Diskurskontext”.