Intelligenz und harte Arbeit

Robert Paul Wolff erzählt eine Geschichte (die Carl Sandburg erzählt hat) von zwei Küchenschaben, die von einem Karren fallen. Die eine fällt auf einen wunderschönen Misthaufen, die andere in die Kanalisation. Die erste wird dick und glücklich, die zweite müht sich zäh, aus der Kanalisation herauszukommen. Als es ihr endlich halb verhungert gelingt, sieht sie die fette und glückliche Schabe auf dem Misthaufen und fragt, wie sie so fett und glücklich geworden ist. “Intelligenz und harte Arbeit” antwortet die selbstzufriedene glückliche Schabe auf dem Mist.

J.J.C. Smart gestorben

Der australische Philosoph J.J.C. Smart ist am 6. Oktober 2012 gestorben. Smart war für die von ihm vertretenen Positionen in der Philosophie des Geistes, der Moraltheorie und der Philosophie der Zeit bekannt.

Er gilt seit den 1950er Jahren als einer der Begründer der Identitätstheorie, die besagt, dass mentale Zustände nichts anderes als neuronale Zustände sind. Dies ist eine prominente physikalistische Position.
In der Ethik vertrat er einen Handlungsutilitarismus, von ihm “extremer Utilitarismus” genannt, im Gegensatz zum Regelutilitarismus.

Cambridge Companion to Nozick

Matt Zwolinski rezensiert bei NDPR den neu erschienenen “Cambridge Companion to Nozick’s Anarchy, State, and Utopia“.

Zwolinski macht dabei interessante Bemerkungen zum Stand der Debatte um Robert Nozicks bekanntestes Buch. So stellt er fest, “Anarchy, State, and Utopia is widely regarded as one of the most influential books of political philosophy of the 20th century”.
Allerdings habe sich keine Nozick-Schule herausgebildet, und es gäbe keine ‘Nozickianer’, obwohl das Buch intensiv diskutiert wird. Insofern sei ‘Anarchy, State, and Utopia’ “the most uninfluential influential book ever written“.

.

.