Kant und die Indianer

In seinen Gedanken hat Kant Königsberg ja oft verlassen. “Japoneser”, “Indianer” und andere ihm kaum bekannte Völker spielen immer wieder eine Rolle in seinen Überlegungen. Wenn auch für ihn die “Indianer” Inder und Völker im Pazifik waren, so ist es ein reizvoller Gedanke, sich Kant vorzustellen, wie er mit Thoreau durch die Wälder Nordamerikas zieht. Aber wenn Kant bei den Indianern ist, dann ist er im asiatisch-pazifischen Raum:

Alle Sprache ist Bezeichnung der Gedanken, und umgekehrt die vorzüglichste Art der Gedankenbezeichnung ist die durch Sprache, dieses größte Mittel, sich selbst und andere zu verstehen. Denken ist Reden mit sich selbst (die Indianer auf Otaheite nennen das Denken: die Sprache im Bauch).” (Kant, Anthroplogie in pragmatischer Hinsicht)

“Otaheite” ist eine alte Bezeichnung für Tahiti, das 1773 von Johann Reinhold und Georg Forster auf einer der Expeditionen James Cooks besucht wurde.

3 thoughts on “Kant und die Indianer

  1. Schön, dass du wieder blogst.

    Wenn ich richtig erinnere, hab ich mal in der Kant-Biographie von Manfred Kühn gelesen, dass Kant sich in fremden Ländern durch seine extreme Belesenheit so gut auskannte, dass er sogar mal eine Brücke (ich glaube, in England) einem durch Königsberg Durchreisenden (ich glaube: einem Engländer) so genau beschreiben konnte, als hätte er sie vor Ort auf’s Genaueste studiert.

  2. Kant würde durchaus auch – was man sich ja eher weniger vorstellen kann – zum interessanten Schriftsteller taugen. Genügend Fantasie, Psychologie und Existenzialismus hat er ja.

    Dein Wurst-Artikel ist übrigens ganz wunderbar. Ein Meilenstein der Kulturgeschichte :-) Leider kann ich da nicht kommentieren (ich glaube, es ist dieses automatische Avatar-Dingsbumms).

  3. Hmm, komisch. Ich hab bei mir die Einstellung drin, dass kein Nutzerbild eingeblendet wird, wenn jemand einen keinen Gravatar hat. – Vielleicht hängt’s mit den Cookies zusammen? Hast du mal probiert, Cookies von Drittanbietern zu akzeptieren und dann zu kommentieren? Daran lag’s bei mir mal, als ich in anderen Blogs nicht kommentieren konnte.

Comments are closed.