Rezension zu Martha Nussbaums “Creating Capabilities”

Ingrid Robeyns rezensiert auf Crooked Timber ausführlich Martha Nussbaums Buch “Creating Capabilities“. Das Buch sei eine gelunge Einführung in den Capabilties Approach. Als solche könne es aber nicht umfassend auf alle Details eingehen, wie beispielsweise Fragen der ökonomischen Messung. Schließlich geht Robeyns, die den Eintrag zum Thema bei der SEP geschrieben hat, zu einer Kritik von Nussbaums Capabilties Approach über – ihre Voraussetzungen unterstellten einen Konsens, der nicht existiert. Man könne sich auch eine paternalistischere Version des Capabilities Approach denken, wie Nussbaum ihn ablehnt. Wie ist diese Kritik einzuordnen? Ich denke, aus Nussbaums Sicht würde man einen solchen Ansatz … eben … ablehnen.

.

. .