Realistische Lesecharts mit Amazons Kindle

Musicmachinery hat einen interessanten Blogpost über die Whispersyncfunktion in Amazons Kindle: Spying on how we read. Mit Whispersync speichert Kindle die Stelle im Buch, an der man gerade liest, so dass man beispielsweise auf dem iPhone, iPod oder dem Computer dort weiterlesen kann. Auch Lesezeichen, Notizen etc. werden so gespeichert. Das ist praktisch für den Leser, und eine Datengoldmine für Amazon. Der Blogpost schlägt vor, diese Daten zu aggregieren, so wie das Musikfreunde von last.fm kennen. So könnte man beispielsweise Hitlisten der nicht zuende gelesenen Bücher finden. (Wird Richard David Precht oder Alain de Botton wirklich gelesen, oder nur verschenkt?) Welche Bücher werden mehr als einmal gelesen? Werden Bücher in englischer Sprache schneller durchgelesen als deutsche oder französische? Welche Bücher werden am häufigsten durchgelesen und kosten dabei am wenigsten?
Solche Hitlisten könnten das Kaufverhalten tatsächlich entscheidend ändern. Reine Buchtrophäen – gekauft, aber nie gelesen – hätten es dann vermutlich schwerer.

One thought on “Realistische Lesecharts mit Amazons Kindle

  1. Pingback: Aggregierte Charts vom Kindle – Das Philoblog

Comments are closed.