Neutraler Monismus bei Bertrand Russell

Der Neutrale Monismus ist eine Alternative zu den Klassikern Dualismus, Idealismus und Materialismus. Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurde er von verschiedenen Autoren diskutiert, und findet sich in den aktuellen Überlegungen bei David Chalmers und Thomas Nagel wieder.

1921 schreibt Bertrand Russell in “The Analysis of Mind”, dass er der Auffassung von William James und den “Amerikanischen Realisten” teilweise zustimme, dass Geist und Materie aus einem neutralen Stoff (“stuff”) bestehen, der nicht geistig oder materiell sei.

“The Analysis of Mind” kann man bei Gutenberg.org und bei Archive.org lesen.

Martha Nussbaum bei EconTalk

Bei EconTalk ist ein Interview mit Martha Nussbaum erschienen. Man kann dort das etwa einstündige Interview hören, runterladen, oder ein Transkript wichtiger Passagen lesen.

Nussbaum zeigt hier wieder einmal ihre Begabung, Probleme anschaulich zu machen und Positionen zu erläutern. Es geht um den Fähigkeitenansatz, wie sie ihn beispielsweise in ihrem Buch “Creating Capabilities” beschreibt und um das GDP (Bruttoinlandsprodukt).

Weihevoller Schwulst

Es ist ja bekanntlich eine Bereicherung, sich mit fremden Kulturen auseinander zu setzen.
Über eine bei uns völlig unbekannte Kultur, bei der Spießer die Nase rümpfen und die sie in ihrer Umgebung nicht dulden wollen, berichtet auf YouTube ein Herr Kaiser, wie beispielsweise in diesem Video zu einem exotischen, nach unseren konventionellen Maßstäben völlig befremdlichen Thema. Aber man soll ja nicht an seinen eingefleischten Vorurteilen festhalten. Herr Kaiser antwortet auf das Ratersuchen eines Briefschreibers:

Sachen, die Peter Thiel sagt

Peter Thiel ist unterhaltsam, weil er griffige Formulierungen benutzt und einfache Schemata liefert. David Holmes schreibt auf PandoDaily ganz witzig über Thiels Witzigkeit: “Today in “Peter Thiel says things.” Does society really hate tech?” (via Ralf Keuper)

Thiels kultartige Technologieanbetung ist David Holmes etwas zu schwarz-weiß-lastig – aber das kennt man ja auch bspw. von der deutschen “Netzintelligenz”. Der Blick aus der Distanz kann da ebenfalls unterhaltsam sein.

Technoliberale Neocons?

Die zentralen Ideen und Argumente, die man bei Peter Thiel (im vorigen Beitrag erwähnt) findet, sind natürlich allen einigermaßen vertraut, die die Debatten um Libertäre und Neocons der letzten Jahrzehnte kennen. Ich bin zu faul derzeit mit vielen anderen Dingen beschäftigt, aber Ralf Keuper gibt einen Überblick über einige Aspekte dieser Thematik.

Peter Thiel – eher banal als genial?

Auf Deutschlandradio Kultur bespricht Johannes Kaiser das neue Buch “Zero to One” von Peter Thiel kritisch: “Banale Start-Up-Philosophie“.

Peter Thiel ist ein erfolgreicher Silicon-Valley-Unternehmer, der in den USA und den üblichen Internetforen begeisterte Anhänger hat. Er ist eloquent, und selbstbewusst. An der Stanford University hat er ein Seminar gegeben, aus dem nun dieses Buch über Start-Up-Philosophie hervorgegangen ist. Johannes Kaiser bewertet es als schlichte Küchenphilosophie.

Thiels eindimensionale Innovationsgläubigkeit vermenge sich mit banalen Weisheiten über Anzugträger und pessimistische Europäer und den üblichen politischen und ökonomischen Lehrsätzen amerikanischer Konservativer. Entgegen seinem Image entlarve sich Thiel in seinem Buch gerade nicht als Querdenker.

Weitere Artikel über Peter Thiel gab es in den letzten Tagen bei Spiegel und FAZ.

Scholastische Metaphysik und Thomismus

Bei NDPR gibt es eine Rezension zu Edward Fesers Buch “Scholastic Metaphysics: A Contemporary Introduction”. Das Buch reiht sich in die jüngsten Beiträge zu einem “Analytischen Thomismus” ein. Fesers Standpunkt richtet sich gegen den Naturalismus.

Feser hat 1999 eine Dissertation mit dem Titel “Russell, Hayek, and the mind-body problem” verfasst. In den letzten Jahren hat er die “New Atheists”, insbesondere Richard Dawkins, kritisiert, und zugleich das “Intelligent Design” abgelehnt. Er hat unter anderem Bücher zu Robert Nozick, Hayek und John Locke verafsst.

Mary und das Farbensehen

Frank Jackson beschreibt 1986 ein berühmt gewordenes Gedankenexperiment, in dem Mary keine Farben sehen kann, aber alles darüber weiß, was die Wissenschaft zu Farben herausgefunden hat. Erlebt Mary etwas Neues, wenn sie schließlich doch Farben sehen kann?

Diesem Thema hat Dorian Electra nun einen Song gewidmet und ein Video dazu gedreht:

Einige Jahre zuvor hatte sie schon eine Liebeserklärung an Friedrich Hayek vertont:

Capabilities – Ingrid Robeyns über den Fähigkeitenansatz

Vor einigen Wochen schrieb Thomas Gregersen vom Political Theory Blog, dass von Ingrid Robeyns demnächst (2014) eine Monografie zum Capabilities Approach erscheinen wird. Zuletzt hatte sie einen Aufsatz mit dem Titel “Capabilitarianism” bei SSRN hochgeladen.

Aus ihrer Rezension von Martha Nussbaums Buch “Creating Capabilities”, von der ich vor einigen Jahren schon mal berichtet habe, ist offenbar bald danach eine Rezension bei NDPR entstanden. Robeyns hält Nussbaums Version für verbesserungsbedürftig.

Update: In einem Kommentar im Political Theory Blog schreibt Robeyns, dass das Buch wahrscheinlich nicht 2014 fertig werden wird.

Buddhistische Philosophie – Die Madhyamaka-Schule

Eine der bekanntesten Schulrichtungen der buddhistischen Philosophie ist die Madhyamaka-Schule. Sie geht auf den indischen Philosophen Nagarjuna zurück und stellt einen der zwei Hauptzweige des Mahayana-Buddhismus dar. Zu ihr zählen weitere bedeutende Philosophen wie Candrakirti und Santideva. Ab dem 9. Jahrhundert prägte die Madhyamakarichtung insbesondere den Tibetischen Buddhismus.

Nun ist der Artikel zu Madhyamaka in der Stanford Encyclopedia of Philosophy gründlich überarbeitet worden.