Brain scan scandal? Offenbar fehlerhafte MRT-Analysesoftware

Vor einiger Zeit wurde unter dem Stichwort “Voodoo” Kritik an der Hirnforschung laut. Nun scheint es einen neuen Anlass zur Kritik zu geben: die Universität von Linköping meldet, dass die verwendete Analysesoftware offenbar zu hohe Raten von False Positives erzeugt.

Berichte dazu hier:
http://www.eurekalert.org/pub_releases/2016-06/lu-sff062716.php
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Hirnforschung-Fehlerhafte-MRT-Software-schuert-Zweifel-an-Zehntausenden-Studien-3257319.html
http://www.theregister.co.uk/2016/07/03/mri_software_bugs_could_upend_years_of_research/
http://www.theregister.co.uk/2016/07/07/the_great_brain_scan_scandal_it_isnt_just_boffins_who_should_be_ashamed/

Update: Und der Neuroskeptic äußert sich nun auch endlich.

Bach für Einsteiger

Johann Sebastian Bach hat ein wunderbares musikalisches Universum geschaffen. Anfänger erkennen dies bereits beim bloßen Hören einzelner besonders beeindruckender Stücke. Regelmäßige Bachhörer entdecken immer mehr faszinierende Strukturen in seiner Musik. Ein Grundverständnis des von Bach angewandten kompositorischen Handwerks hilft dabei, das Vergnügen des Bachkonsums auszuweiten.

Die Invention C-Dur BWV 772 wird gerne als Einstieg genommen, um mit Bachs Techniken und Figuren erste Bekanntschaft zu machen.

Dieses Video von David Bennett Thomas bietet solch einen Einstieg:

Messaging, Messenger

Innerhalb weniger Jahre haben weite Teile der Bevölkerung Social Media und Messaging-Apps angenommen, aber kaum jemand versteht die Restriktionen für die Kommunikation, die in den Tools eingebaut sind.

Die Offenheit von E-Mail wird von keiner Messaging-App erreicht. Fast immer ist man eingesperrt und muss rumeiern, will man mal etwas da rausholen. Und andere sind ausgesperrt. “other than email, chat apps are walled gardens“, sagt Volker Weber. Egal, solange die Faszination anhält, ist man mit Dysfunktionalität völlig zufrieden.

Und man akzeptiert das “Verbessern des Erlebnisses” durch App-Updates – bis sie nicht mehr brauchbar sind und (das ist das Entscheidende) die Horde weitergezogen ist. “So far they have not ruined WhatsApp, but I trust they eventually will.

Über den Brexit

Bisher das Beste: Timothy Garton Ash.

Der Brexit ist auch ein bitterer Verlust für Europa.

Der stärkste Indikator für Leave-Stimmen? Nicht Alter, sondern Bildung:

Dass jetzt wieder in die falsche Richtung moralisiert wird (“die Alten” usw.) lässt nichts Gutes für die Zukunft dieser Auseinandersetzung erwarten.
Siehe auch Tyler Cowen zu den Gründen für das Wahlergebnis.

Über Anti-Establishment-Rhetorik:

Für Kenner der Klassiker:

Bescheidenheit, Rücksichtnahme, Freundlichkeit? Intellektuelle Tugenden auf dem Rückzug

In den Medien, der Politik und im Internet sowieso haben die intellektuellen Tugenden, die Konfuzius, Aristoteles oder Mark Aurel als Voraussetzung für durchdachte und sachliche Überzeugungen hervorgehoben haben, keinen Ort mehr. “Prahlerische Angeberei” ist eine Haltung, die zu den am wenigsten vertrauenswürdigen gehört, wenn es um die sachliche Zuverlässigkeit von Äußerungen geht; -so eine Meinung von gestern, nämlich von Aristoteles. Und doch beherrschen Blender, “Lautsprecher” und Schaumschläger den öffentlichen Diskurs. Um so wichtiger, wenn der Ort nüchternen wissenschaftlichen Nachdenkens, die Universität, davon verschont bleibt. Aber auch hier droht die aufgepeppte Fassadenrhetorik das Ruder zu übernehmen, aus verschiedenen Gründen (wie z.B. ideologische Grabenkämpfe, ökonomische Zwänge, bildungspolitische Verbesserungen usw.). Einen aktuellen Trend beschreibt Jonathan Wolff im Guardian.